Box mich nicht!

Vor fünf Jahren hat die Kölner Agentur Endmark eine Studie vorgelegt, die es PS-stark in sich hatte: Wie bitte, so die Frage an Herrn Normalautofahrer, verstehen Sie den Leitspruch der Firma Mitsubishi, der da lautete drive@earth? Klare Antwort: Das solle heißen Fahre auf der Erde!, zu Deutsch: Bleib am Boden! Nun, Samland befasste sich nicht nur mit Mitsubishi, sondern auch mit Jaguar (How alive are you?), Nissan (Shift Expectations!) oder mit Fiat (Simply more).

ω Und mit anderen. Das Ergebnis dieser hoch schätzenswerten Fleißarbeit, über allem: Kein Deutscher, grob genommen, versteht, was die da meinen. Na, ja, 60 Prozent nicht.

Ich darf aus der Pressemtteilung von Endmark zitieren: Aber auch vermeintlich vertraute englische Wörter können irritieren. Insbesondere, wenn sie Wörtern der Muttersprache ähneln. So geschehen bei RENAULT’s Spruch Drive the Change. Hier verwechselten viele Befragte die Bedeutung des Wortes „Change“ (= „Wechsel“) mit dem in beiden Sprachen existenten Begriff „Chance“. Eine deutliche Mehrheit der Befragten (68%) interpretierte diesen Spruch somit völlig fehl im Sinne von „Nutze/fahre/ergreife die Chance“. 

Viel zu viel Missverständnisse. Wer – dieses Vergnügen hatte ich in anderen Branchen – jemals an solchen Sitzungen zur Motto-Findung teilgenommen hat, weiß, dass es nicht um die Frage geht, ob man Deutsch oder Englisch arbeiten solle. Vielmehr kloppen sich die Herren Marketender um das Ausrufezeichen, die Schriftgröße und die Position des Schriftzugs auf dem Plakat. Ehrlich.

Als der Firma Samsung jemand sagte, der neue Spruch (Quelle hier: die Rückseite des Spiegels) soll am besten …

Unbox your phone

heißen, müssen in Seoul (Südkorea, Heimat von Samsung), San Diego, Sindelfingen, Salamanca, Salzburg und Sankt Petersburg die Korken aus den Flaschen geflogen sein. Endlich sagt es Samsung mal! – Was macht Apple, wie reagieren Jobs Erben? – Dass sich Samsung das traut! – Hey, Folks, holy shit, wir müssen bei der nächsten Nobelpreisverleihung für Werber gar nicht antreten, das machen die Südkoreaner!

Ich gäbe den Spruch am liebsten nach Köln, zu Endmark. Die würden herausfinden, dass die meisten Deutschen hier verstehen:

  • Box das Smartphone nicht! oder: Tu es mal nicht boxen!
  • Ein Smartphone ohne Boxen. Hatten die früher welche?
  • Dieses Modell wird ohne Box geliefert. Klar, die müssen sparen, die Samsungier
  • Ein Smartphone nicht nur für Boxer. Wäre ja auch eine sehr kleine Zielgruppe!
  • Pack das Smartphone endlich aus der Box! Komisch, ich habe die Vorgängermodelle nie ausgepackt …

Mein Tipp: Die letzte Variante des Verständnisses bekäme um die vierzig Prozent. Pack das Handy endlich mal aus!

Und da Sie von meinem kleinen, feinen Tagebuch immer auch die richtige Lösung eines Problems erwarten. Hier kommt sie, hier kommt die Antwort auf die Frage, was denn Unbox your phone wirklich bedeutet.

Ich habe wirklich keinen blassen Schimmer, nicht mal den Hauch einer Schimmers.

Schlimm?

Nein, schlimmer geht’s nimmer.

Oder doch. Samsung-Geräte explodierten mal. Also … schlichtweg eine zischiges Pengpeng am Ohr. Weg war es … das Gerät. Nun macht Samsung klar, dass Modellreihe Galaxy S8 zwar kein Innenleben (siehe Bild) mehr hat. Dafür aber kann es ausgepackt werden – gefahrfrei.

8 Kommentare zu "Box mich nicht!"

  1. Meine Frau, Englisch-Muttersprachlerinn, kann mit diesem Slogan auch nichts anfangen. Ich vermute, dass hier englisch geschrieben, aber koreanisch gedacht wurde. Die meisten Menschen denken in ihrer Muttersprache, wenn sie eine Fremdsprache gebrauchen.

  2. Wenn man nicht nur den Spruch selbst, sondern auch die restliche Anzeige und das eigentliche Produkt betrachtet: ist mit Box wirklich die Verpackung gemeint? Oder soll eher darauf hingewiesen werden, dass das gezeigte Telefon einen Bildschirm besitzt der bis an die Kante reicht? Bis an die Kante dieser tollen Telefonkiste, also der „box“?. Der Inhalt ist also größer als man denkt. „Freiheit ohne Grenzen“, sie wissen schon.

    • Ich verstehe bei Box die Verpackung, ja. Aber die eigentliche Malaise besteht doch darin, dass Sie und ich (und wohl auch andere, siehe Herrn Schol) rätseln, was es meinen könnte. Sie meinen, es bedeute so etwas wie „entgrenzen“.

  3. Die Hauptaufgabe eines Slogans ist es, im Kopf zu bleiben und offenbar hat die Marketingagentur diese Aufgabe bravourös gemeistert.
    Ich gehe von einer gewollten Mehrdeutigkeit aus, die sowohl auf das einfache „Pack dein Telefon aus“ als auch den Trend des Unboxing ansprechen möchte (für die Jugend und so).
    Vielleicht hat mich der Werbespot auch dafür gespoilert (he he), der aufzeigt, wie der Rahmen um das Display unser Telefon unglaublich einschränkt, einpackt, kleiner macht als es tatsächlich ist und es deswegen dringend ausgepackt werden muss.

    • Danke, Nina. Gerade auch für Ihre Hinweise auf Beschränkungen, die uns diese Smartphones aufzeigen. Da merkt man als Mensch erst einmal, wie klein man doch ist – bis man das Ding dann wirklich unboxed …

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*