Wie ich mal nicht auf dem Teppich blieb

Nun gut, wenn man nachts in der Fränkischen Schweiz ein nicht beleuchtetes Fenster knipst, kann man nicht erwarten, dass der Leser etwas lesen kann. Heute folglich mal wieder der Spezialservice, liebe Leser. Ich lese Ihnen vor.

Da steht in irgendeinem Dunkelrot vor Dunkel:

Orientteppiche TOTAL reduziert

Der Duden, mein Begleiter bei Tag und bei Nacht, definiert das Adverb, eigentlich: Adjektiv total so: in einem bestimmten Bereich, Gebiet, Zustand oder Ähnlichem ohne Ausnahme alles umfassend; in vollem Umfang; vollstŠändig.

Stürze also in den Laden, stolpere über einen Kelim, greife mir das Riesendings aus Buchara, Doppelseide, Näherinnen nur bis acht Jahre, Jahreslohn gleich meinem Stundenlohn, Preis für die Ware: 25.999 Euro, und stürze schultervollbeladen(!) aus dem Laden …

Natürlich nicht, frei erfunden, der Raub, es war ja nachts und der Laden zu. Hätte ich aber. Denn eine totale Reduzierung ist ja eine vollständige, eine in vollem Umfang. Und das bedeutet: null Euro. Totaler geht es nicht, Sie Teppichhändler.

Hätte ich dem Herrn gesagt. Er hätte geantwortet: Nun bleiben Sie mal – Achtung: Standardscherz der Branche bei Preisverhandlungen – auf dem Teppich. Lernen Sie erst einmal Deutsch, das Wort total lässt sich laut Duden nicht steigern.

Recht hat er, denn der geliebte Duden Gutes und richtiges Deutsch weiß: Das Wort total gehšört zu den Adjektiven, die schon einen höšchsten Grad ausdrŸücken und daher nicht mehr gesteigert werden (also nicht: die totalste Vernichtung).

Ein Patt im Verkaufsraum des Teppichhändlers. Totales(!) Patt. Patt-Matt auf dem Teppich sozusagen.

Kommentar hinterlassen zu "Wie ich mal nicht auf dem Teppich blieb"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*