Vom Stodl auf dem Land

So ist das auf dem Land, im Fränkischen, am Rande der hier so genannten Schweiz, in Kalchreuth. Da heißt der Dorfgasthof Roter Ochse (wie tausende andere in Deutschland), und dass man auf der Wiese unter Bäumen einen Biergarten pflegt, ist ebenso wenig aufregend. Normalzustand.

Dass die Wirtsleute aber Stodl schreiben lassen, Stodl mit einem O, das ist schon bemerkenswert. Oberbayerisch hieße das Stadl, im Norden der Republik eher Scheune, Heuboden. Aber warum soll man Stadl schreiben, wenn jeder Franke Stodl spricht? Heißa, so einfach ist das manchmal…

Schön am Roten Ochsen und dessen Verschriftlichung ist auch, dass hausseitwärts das Dorfwirtshaus beschrieben wird. Geht man an die Straße heißt dasselbe Wirtshaus Landgasthof.

Und wir lernen: Nach innen bescheiden, nach außen große Welt. Trotz Stodls.

6 Kommentare zu "Vom Stodl auf dem Land"

  1. Hey, ich bin mal so frech und poste mal was in deinen Blog. Sieht super aus! Ich beschaeftige mich auch seit kurzem mit WordPress verstehe aber noch nicht alles. Deine Seite ist mir da immer eine tolle Inspiration. Weitermachen!

  2. Damit mir nicht mehr entgeht habe ich vor ein paar Tagen mal einen RSS Reader installiert. Wie finde ich hier im Blog den die URL zum Feed ?

  3. Ich bin jetzt auch endlich dabei und habe mit endlich auch ein RSS Tool installiert. Wo kriege ich den jetzt die URL zum Feed ?

Schreibe einen Kommentar zu Erich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.