Dieses ist notwendig

160504_Dieser

Es gibt Erkennungszeichen, die professionelle Schreiber und Autoren unterscheiden von Gelegenheitsschreibern. Ja, die gibt es. Heute verrate ich Ihnen einen Indikator. Dieser Indikator heißt bei Dudens Mannen, Deutschlehrern und Fachbuchlesern Demonstrativpronomen. Da gibt es ein paar, die Chose gehört auch nicht zu den einfachsten der deutschen Grammatik. Aber um eines, das bekannteste aus dieser Sippe, müssen wir uns kümmern. Dieser – diese – dieses.

Wir lesen die geschätzte Süddeutschen, Thema ist diese(! na, Sie wissen schon, die, über die Sie gelesen haben, ich zeige es mal deutlich an) Mordserie in Höxter. Die mutmaßlichen Täter wurden dem Haftrichter vorgeführt. Gut. Dieser erließ Haftbefehl wegen Todschlags. Und schon stutze ich. Dieser ist ein Demonstrativpronomen, ein hinweisendes Fürwort. Es weist auf etwas oder jemanden hin, in diesem Fall auf dem Richter. Das Demonstrativpronomen ist hier aber sträflich falsch eingesetzt, denn es steht nur zur Nutzung bereit, wenn man etwas hervorheben will. Nur dann! Und was bitte soll hier hervorgehoben werden?

Welches Kleid soll ich heute Abend anziehen? Dieses oder jenes? Ja, das passt. Man sieht die Dame förmlich mit manikürtem Finger auf die Auswahl zeigen – demonstrativ! Auch wenn die Dame im Alltag wahrscheinlich sagen würde: Welches Kleid soll ich heute Abend anziehen? Das oder das?

Ist aber auch einerlei. Im Beispiel aus der Süddeutschen wird nichts hervorgehoben oder betont. Im Beispiel aus der Süddeutschen steht dieser lediglich als Platzhalter oder als Wiederaufnahme des Nomens Richter. Mehr nicht. Hier klimpert der Autor mit dem Wörtchen – und missbraucht es. Um es genauer, ich hoffe: grammatisch korrekt, zu sagen: Hier wird das Demonstrativpronomen verwechselt mit dem Demonstrativ-Artikel. Und der lautet meist einfach nur: der – die – das, in seinen flektierten, gebeugten Formen.

Also: Die beiden werden dem Haftrichter vorgeführt. Der erließ Haftbefehl wegen Todschlags.

So wäre es richtig, so schmerzt und beißt es nicht. Können wir uns das merken?

Dieses wäre fein!

Oh Graus!

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.