Allgemein

Haus mit Drehtür

Liebe Wochenendlerinnen und andere Leser dieses Tagebuchs, unser aller Goethe hat in seinen Tauberberger Elegien geschrieben, ich zitiere nach Hugo Emmanuel Eckerleins Gesamtausgabe 1834: Auch wenn ich verstund, was du gesaget hasst, so wünschte ich mir bitteren…mehr lesen

Weiterlesen

Lügen haben … an der Leine

Heute mal etwas sehr Erfreuliches. Sehr, sehr Erfreuliches, und ich verspreche Ihnen, liebe Komsumenten und Damen Konsumentinnen meines kleinen, feinsinnigen Tagebuchs, nicht zu schimpfen oder mich, siehe gestern, über das Fachblatt für Stammesforschung, den Kicker,…mehr lesen


Stammes-Siege, dreifach!

Die Damen! Weggelesen! Sie wissen, ich schreibe öfter etwas über Fußball, dieses Mal wird es sehr speziell. Es geht um einen Herrn ω Hermann, Vorname Peter, 67 Jahre alt und – Trainer. Aber nicht irgendeiner. Peter…mehr lesen


Eisläufig

Neulich beim Obi meines Vertrauens. Es war heiß und neben mir, im Körbchen des Obi-Wägelchens einer Kundin, hechelte ein Dackel. Ich überlegte, warum denn Tiere nicht auch ein Eis bekämen und schwadronierte über zu viel…mehr lesen


Der Speck ist weg …

Wenn das die heutigen Werber sähen! Mannomannomann. Das hat ja nichts Modernes. Da ist nichts. Nichts Englisches, nichts für die Generation Irgendwie 5.0, da gibt es keinen irren Link und keinen Barcode, keine Kampagne, kein…mehr lesen


Kopflos, die Zweite

Der Verein Deutsche Sprache, dessen Mitglied ich bin, ruft jedes seine Mitglied_*/Innen auf, den Sprachpanscher des Jahres zu wählen, seit 1997. Die Liste der Täter:_/Innen ist lang. ω Hier kann man sie einsehen. Gestern schickte der…mehr lesen


Das spottet …

Ich habe meinem Club, dem 1. FC Nürnberg, ja angedroht, dass ich am Montag Abend im Stadion bin gegen den HSV. Kenner der Zweiten Liga wissen, wie das Spiel ausgegangen ist. Die Hamburg zischten das…mehr lesen


Reisen mit Louisa (f)

Treue Leserinnen sowohl als auch treue Leser meines kleinen, feinen, erhellenden, den leuchtenden Pfad zeigenden, mehr als acht Jahre alten Tagebuchs wissen, dass ich keine Freundin des flixen Genderns bin, liebe Deutschmeister_*/Innen. Darin bin ich…mehr lesen


Frisch von der Schaufel

Meine Franken! Heute Abend spielt der bedeutendste Sportverein der Region, auch Der Club genannt, gegen einen anderen Klub, der mir nahesteht, gegen den Hamburger Sportverein. Und ja, ich werde wohl rüberradeln. Das Spiel wird übrigens…mehr lesen


Schöne’s Wochenende’s

Martin Perscheid ist einfach wunderbar, ein Vergnügen, das ich Ihnen gern zum Wochenende präsentiere. Das Bildchen, eine Schickung, wie immer mit Dank, von Klaus H., spricht für sich. Ich muss nichts erklären. Aber ich sollte, der Fairness’s(!) halber,…mehr lesen


*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.