So ne „Art ist in“ Gendern auch

Die Künstlerin hat sich aber wirklich Mühe gegeben. Schauen Sie doch mal, wie kunstvoll verziert sie die Ranken um ihren Namen hat schnitzen lassen. Da hat eine Dame oder ein Herr, ein/e Schnitzer/In, gewiss in Eiseskälte mit Spatel, Meißel, Farbe, Hammer und allerlei anderem Werkzeug_in Stunden in einer Dortmunder Halle gewerkelt.

Woher ich das weiß? Knallharte Recherche, Sie. Zum einen schreibt der Anlieferer und Urheber dieses Bildchens, der geschätzte Klaus H., er habe es auf einem Mittelaltermarkt in Dortmund geknipst. Und zweitens weist die Dame ja ihre Fertigkeit in oder an Glas aus – und eben nicht an oder mit Holz.

Drittens lesen Sie weiter unten, ich sage nur Churchill IIV.

Und viertens macht die Dame es genau richtig. Sie verwirrt. Sie erzielt die größtmögliche Aufmerksamkeit. Sie schafft es mit ihrer Sichtweise von was auch immer (dazu unten mehr) auf dieses Sprachblog zu kommen – willkommen, die Dame. Sie lässt schreiben …

Die Glas-Art(ist/in)

Schauen wir doch mal genauer hin, wie es dieses Tagebuch seit fünfeinhalb Jahren zu tun pflegt.

  • Ich glaube, es soll gendern. Wir sollen lesen: Die Glas-Artistin. Tun wir. Ist ja leicht und kommt ohne In oder _in oder /in oder Innen aus.
  • Oder sie wollte schreiben: Die Glas-Art ist in … und für den Nachgang Dortmund fehlt der Platz auf der Hüttn Planke.
  • Oder sie wollte uns zwei Lesarten anbieten: Die Glas-Artist und Die Glas-Artin. (Für diesen Fall: E-Mail an mich genügt, der Duden wird geliefert.)
  • Oder die/der SchnitzerIn/nen wollte/wollten uns mal zeigen, dass sie nicht nur die gerade Form zu spateln imstande sind, sondern auch die eierrunde bei den Zeichen ( und ).
  • Oder wir haben es hier mit der sogenannten Dortmunder Variante hochmögender Kalligraphie-Kryptologie Churchill IIV zu tun. Die oben noch als kunstvolle (aber inhaltlich nutzenfreie) Ziererei bezeichnete Schnörkelage ist in Wirklichkeit eine Botschaft des kasachischen an den bolivianischen Geheimdienst. Dort steht: U-Boot 4573_CG verlässt die Glas-Art (Geheimdienst-Slang für Gorbatschow, Sie erinnern sich, Glassnost und so) in Panama im Morgengrauen des 12. Januar 2017. Das in dieser Decodierung (danke, Guy Fowkes-Heathrow, du hast ein Ale gut! Grüße an James B.!) nicht berücksichtigte Ist zeigt an: Ist so. Nachricht verifiziert.

Das wird es sein. Die Glasbude – nichts als Tarnung in Zeiten, in denen die Geheimdienstler dieser Welt nicht mehr digitale, sondern analoge Codes schnitzen.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.