Knäcke-Quark

Als Erstes dachte ich heute morgen, der Wasa-Packung angesichtig: Woher nehmen wir Erdbeeren im Januar, damit der Quark auf dem Knäcke nicht so verquarkt ausschaut? Dann wurde mir klar, dass Packungen ja in der Regel mit dem Hinweis versehen werden, dies sei nur ein Dekorationsvorschlag, (Achtung, ja, das Komma ist hier korrekt, Ende des Nebensatzes) und wandte mich dem weihnachtsbauchumfangreduzierenden Hüttenkäse zu.

Dann fiel der Blick auf die Verkündigung, ja, das Versprechen der Schweden, das Leben gänzlich anders zu gestalten.

Erleb’ mal was anderes!

Und biss rein. Na ja, das Knäcke schmeckte wie alle Knäckes am Morgen seit dem 2. Januar, dem Beginn der Weihnachtsbauchumfangreduzierung. (Haben Sie es schon gemerkt? Ich liebe das Deutsche auch wegen seines Angebots, beinahe beliebig viele Wörter aneinanderzureihen, zöge aber hier Weihnachtsbauch-Umfangreduzierung vor, gekoppelt also.)

Nun aber zum Thema. Wie bilden wir den Imperativ, die Befehlsform?

  • Gut, Reinhold, wir sehen am Ende eines Imperativ-Satzes gerne ein !, ein Ausrufezeichen. Sinnvoll, denn Imperative haben oft Aufforderungs- oder Befehlform. Und wie es Dudens Grüner auf Seite 473 sagt: Befehl, Bitte, Mahnung, Warnung o.Ä.
  • Und, Helene? – Richtig, wir streichen von der ersten Person Singular Präsens schwupps das E weg.
  • Ja, Robert, wir können das E auch dranlassen – wenn wir uns bei Kaisers befinden, unseren Vater siezen oder besonders hochmögend daherlabern wollen: Komme er doch bitte gegen 20:40 Uhr zum Souper!
  • Begriffen, Paul? Gut. Das Beispiel-Verb heißt schippen (fällt mir gerade ein, wegen des Schnees draußen!), erste Person Singular: Ich schippe. Imperativ ohne E: Schipp! Schipp doch mal den Schnee weg!
  • Und nun das Ganze noch mal, beispielhaft, mit dem Verb amüsieren. Ich amüsiere. Amüsier! Richtig: Amüsier dich nicht beim Schneeschippen!
  • Und was, Denise, braucht der Imperativ auf keinen Fall? – Wie, noch eine Regel, meinst du? Setz dich! Das war nichts, Denise.

Also noch mal für alle und zum Mitschreiben: Auch wenn wir meist dem Imperativ in der ersten Person Singular Präsens das E klauen, gibt es überhaupt keinen Grund, diesen Klau durch einen Apostroph kenntlich zu machen. Nie nimmer nicht. Nitschewo! Das ist entlarvender Quark! Der Apostroph-Quark entlarvt euch als wenig Kenntnisreiche.

Erleben – ich erlebe – Erleb!

Herr Wasa, ich habe keine Ahnung, wie das im Schwedischen ist, wo Sie sicherlich Leute haben, die Ihnen den korrekten Imperativ vorlegen und anschließend den Schnee schippen. Aber Ihre deutsche Agentur sollte mal den Korrektor wechseln. Vielleicht kann der in Schweden Schnee schippen. Schipp! Schipp!

So was Beknäcktes!

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.