Finger weg!

Wir HSV-Fans müssen derzeit sehr, sehr tapfer sein. Der Verein steht seit dem letzten Wochenende auf Platz 18 der Tabelle. Sollten Weihnachten, Neujahr und der Weltfrieden auf eine Woche (und zwar vor dem Mai 2018) fallen, bleiben wir drin.

Sonst nicht.

Schlecht. Und dann brauchen wir nun wirklich keine Häme – und keine Postillen aus dem Süden, hier: Focus-online, München, die sich auch noch mit unserem Fan-Problem befassen. Fan, natürlich, in Anführungszeichen, weil auch der Süden noch mal klarmacht, dass Menschen, die eine paar Latten zu wenig am Zaun haben (um diese Latten zu Prügelzwecken ins Stadium zu bringen), keine Fans sind. Mensch, das wissen wir.

Und wisst ihr, ihr Focusler, ihr, was ihr nicht wisst? Wie man

Angst und Bange

schreibt. Das ist jetzt ne volle Retourkutsche, natürlich. Unter dem Deckmantel des Lehrauftrags. Ätsch!

Regel D70 des Regelwerks sagt in etwa dies: Bastelt der Schreiber aus einem Nomen (Focusler, das ist ein Hauptwort) eine andere Wortart, so wird dieses neue Wort kleingeschrieben. Ja, Focusler, das sagt die Regel. Wollen wir doch mal schauen, ob diese Regel hier zutreffen könnte.

Zwei Wörter haben wir. Dass Angst ein Hauptwort sein könnte, ahnt man sogar in der Redaktion. Ja, wir haben Angst vor neuerlicher Schelte. Ist ein Nomen. Bange auch. Wir haben Bange vor neuerlicher Schelte. Ist zwar sprachlich nicht das Elysium (für euch: Glückzustand oder Rückzugsorts der glücklichen Götter), aber das schert euch ja sonst auch nicht, wie ich hier schon oft nachwies.

Also, zwei Nomen. Und aus denen stricken wir eine neue Wortart, hier: ein Adjektiv. Also klein, Regel D70.

Mir wird angst und bange, wenn ich euch lese.

Ab in die Ecke! Es reicht …

Eine kurze Erläuterung, falls Liga-Ignorantinnen den gesamten Text aus Focus gelesen haben: Der HSV ist der einzige Verein, der seit Anbeginn der Liga dort mitkickt, sogar Deutscher Meister wurde, oder, um Wikidings zu zitieren: In seiner Geschichte wurde der HSV sechsmal Deutscher Meister sowie dreimal DFB-Pokalsieger. Hinzu kommen zwei europäische Titel: Jeweils einmal gewann der HSV den Europapokal der Pokalsieger und den Europapokal der Landesmeister. Der HSV ist eine von sechzehn europäischen Mannschaften, die in mindestens zwei verschiedenen europäischen Pokalwettbewerben einen Titel errungen haben. Zitat-Ende. Im Stadium läuft eine Uhr, die zeigt, wie lange wir in der Bundesliga spielen. Schauen Sie mal, Bild: NDR. Diese Uhr wird ausgehen, so bitter das ist.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.