Auferstanden aus Roinen

Der schönste Satz in der Meinungsäußerung von Sandra, wie immer ein Facebook-Fund, ist nicht der mit den Muslimisten (das Wort ist vollkommen neu), nicht der mit der Schendung, auch nicht der mit den Werthen (da geistert, wir ahnen es, Sandras Uni-Lektüre Die Leiden des jungen Werthers – ja, mit S – von Göte durchs aufgewühlte Hirnchen). Den schönsten Satz leistet sie sich, als sie eben jenen Göte noch mal herbeizieht.

Er lautet
wir sint die dichter und denker hier

Damit ist alles gesagt. Und wir Aufrechten und Rechtschaffenen fühlen uns mal wieder bestätigt. Groß Geistes Kind … nein, nein!

Alle mal herhören, da stimmt was nicht! Das geht zu schnell. Sie wollen wissen, was ich meine?

Autsch, autsch. Das sticht! Das tut weh. Dafür habe ich auch keine gültige Erklährung(!). Nein, wir können uns nicht immer die Roinen(!) aus den Roinen(!) unserer Vergangenheit picken.

2 Kommentare zu "Auferstanden aus Roinen"

  1. Göte???? wer ist Göte? ich dachte immer, der heißt Göthe?

    • Ne, da haben Sie etwas missverstanden, Göthe ist der aus dem Film „F… you, Schilla“. Göte ist der Dichter, Vorname: Wolfgang Amadeus. Der mit oe und th, der Goethe, war in 14. Jahrhundert Bürgermeister meines Geburtsorts im Westfälischen, jedenfalls gibt es da eine Goethestraße

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.