Wass!er nicht weiß …

Gestern morgen im Bad. Ich war morgenfaul. Und wollte schwimmen. Und dann passierte es. Sogar im Bad verfolgte mich meine deutschmeisterei. Ich schamm schwamm, Tatort: Clubbad des 1. FC Nürnberg, auf eine Plakatwand zu. Und stutzte beim Schnaufen.

Ich las …

Barracudas plantschen nicht. … sie spielen Wasserball!

Wer jemals Barracudas im Meer gesehen hat (oder auf einem Fischmarkt) weiß, dass die nicht plantschen wollen. Die wollen beißen. Und wasserballern können die auch nicht, diesen Zahnreihen hält kein Ball stand.

Darum geht es mir nicht. Mir geht es um das Verb plantschen. Ich war sicher, sofort aus dem Wasser hechten(!) zu müssen und das T zu streichen. Das T-lose planschen sei richtig. Das dachte ich.

Stieg also aus dem Wasser und griff zum Duden für alle Fälle, den in der Plastikhülle, Co2- und atombombeneinschlaggeschützt. Und siehe da: plan|schen, plant|schen <schwaches Verb; hat> [lautmalend, nasalierte Nebenform von platschen]. Beides möglich. Wieder was gelernt. Sogar in der Sahara.
________________________________
In eigener Sache
Am Montag besteht dieses kleine, feine, manchmal irrlichternde Tagebuch genau acht Jahre. Ich werde an diesem Tag ein paar Geheimnisse aus der Tüte lassen, die Sie im besten Fall überraschen werden.

2 Kommentare zu "Wass!er nicht weiß …"

  1. Tutnix Zursache | 24. Juli 2019 um 14:11 | Antworten

    „Ich schamm?“
    Schamm … ein Vorname? https://vornamen.blog/Schamm
    … Fachbegriff im Metzgerwesen https://www.fleischwirtschaft.de/fachbegriffe/Schamm-2994
    … Vergangenheitsform von schimmen? Ich schamm, Du schammst, er/sie/es schamm ^^
    .. oder doch nur ein w vergessen? 😉

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.