Kopflos

Ja, so macht man heute Werbung. Hinter jedes Wort ein Ausrufezeichen, damit man es liest wie: Ruf! Mich! An!. Das hat doch was. Das fällt auf.

Upppsss, das ist Werbung fürs Schreiben? Und man sollte als Schreiber eigentlich … ich meine, nicht so auf Ausrufezeichen setzen zur Betonung? Diese Schule nicht. Diese Schule klotzt, die führt sich selbst ad absurdum. Ein klares Zeichen, dieser Schule nur nach genauem Hinsehen zu vertrauen.

Und mal ehrlich, unter uns Leseratten. Schreib(!) ich mein(!) Buch(!), um es danach auf dem Kopf zu tragen wie eine afrikanische Stammesfrau ihr Bündel Kamelhaardecken?

Nein, es sollte ins Regal, neben den Lehnstuhl, in die Reisetasche, neben das Bett, ans Frühstück. Oder auf den  Kindle.

Wie komme ich jetzt auf Kindle? Ja, auf den Kindle komme ich in eigener Sache, nachdem ich Ihnen ein entspanntes Wochenende gewünscht habe.
________________________________
In eigener Sache

Zum Kindle: Der Autor, für den ich kommende Woche arbeite, ist einer der erfolgreichsten deutschen Krimi-Schreiber. Er arbeitet nur online, zum Lesen auf dem Kindle. Für mich heißt das: eine ganze Woche lang, mehr oder weniger Tag und Nacht an einem Buch sitzen. Für Sie heißt das: Ich komme erst am 2. Dezember wieder in die deutschmeisterei.de.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.