Der Halbgott der Zutzler

Nach dieser Woche mit einigen Fragen an die Menschheit, vulgo: Fragen gen Florida ins ω Mar-o-Lago, wenden wir uns dem Wochenende zu. Wir schauen auf meine Lektüre. Ich lese am Wochenende harte Arztromane, zweispaltig gedruckt, und zwar genau die, die andere anekeln.

Schauen wir hin! Aber erst einmal schauen Sie hin. Der kleine Knupf dort oben zum Mar-o-Lago dient nicht etwa nur der Antwort auf die Frage, was denn das sei. Die Bilder sind wirklich extrem sehenswert. Bitte werfen Sie einen Blick ins Häuschen von Donald und seiner holden Melania.

Zurück  zum Text.

Wenn ein Ausschlag die Liebe tötet …

heißt es in der Unterzeile. Und ich weiß genau: Er, Dr. Jan-Erik Bollinger, der Arzt, dem die Damen zu Füßen liegen, hat sich unsterblich verschossen in Hilfschwester Nadine-Chantals Sommersprossen.

Was er nicht weiß beim ersten Rendezvous am Strand bei ω Champagne Bollinger (sic! so klären wir Genealogien) und Coq-au-wein, ja, sie weint dauernd – vor Glück: Ihrem Vater gehört Deutschlands größte Schönheitsfarm-Kette (Doc Beauty genannt) und ihre Sommersprossen dem Satan des Verderbens. Platzt eine auf, wird sie zum körperfressenden Ekzem und Viren strömen aus, gegen die Covid-19-Partikel Kindergartenhusten-Pöckelchen sind.

Ja, so geht die Geschichte. Zwischen Liebe, Schicksal und Ekel und Verantwortung für Generationen. Ich verrate mal den Clou der Geschichte „Das Ekzem war ihr Schicksal“: Jan-Erik zutzelt die Ekzeme weg, als wären es Petit Fours zum Bollinger vom eigenen Champagne-Gut. Gut so.

Ich werde mich mehrfach schütteln und dennoch berichten! Ihnen ein entspanntes Wochenende … ohne Ekel, ohne Hausbesuche eines Ekzem-Arztes.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.