Das Strichlein

SiramaneeWenn die geschätzten Amerikaner sich über Autos unterhalten, kann es passieren, dass das Wort muscle car fällt. Dieses Wort, bestehend aus den Nomen muscle, Muskel, und car (Sie ahnen es:), Auto, wird genau so geschrieben, wie es oben steht: zwei Wörter, ein Ausdruck. Eine Verbindung der beiden zu einem, nämlich: zur hammerharten 490-PS-Kutsche mit Schwellern, Krach, Bemalung und viel Testosteron muss der Leser sich erschließen; im Deutschen heißen diese Wagen übrigens behelfsweise Super-Autos, was ich einen schwachen Ausdruck finde, weil mein serienmäßiger VW Polo, Baujahr 1982 auch ein super Auto ist; dazu unten mehr.

Oder sie heißen MuscleCars. Und schwupps, sind wir beim Thema des Tages. Der Amerikaner und der Brite (und mit Ihnen ein großer Teil der Welt stellen einfach zwei Substantive nebeneinander und haben ein neues Wort. Herr Trump zum Beispiel, Donald, der friseurfreie Wüterich, möchte gern umziehen, raus aus seinem Trump Tower(!) ins White House. Dazu zieht er einen breit angelegte election campaign ab, eine Wahlkampf-Kampagne. Er kann im Trump Tower die Fensterscheiben nicht mehr allein putzen, die window panes. Die sehen schon, Trumps Wähler klatschen einfach zwei Wörter aneinander.

Der Deutsche tut das nicht. Der Deutsche und das Deutsche machen Verbindungen aus zwei Nomen kenntlich durch ein Strichlein. Das Strichlein ist ein kurzes und es lässt zwischen den beiden Wörter keinen Platz: Wir schrieben also Fußreflexzonen-Massage und nicht so etwas Auseinandergerissenes wie Fußreflexzonen – Massage. Wir schreiben auch Muscle-Car und nicht Muskel – Auto oder gar muskuläres Auto. Sie wundern sich, dass ich mich über den Anglizismus Muscle-Car nicht aufrege? Ganz einfach: Besorgen Sie mir ein besseres deutsches Wort und ich nehme es. Ich finde aber kein passendes.

Lernen wir also: Zwei Nomen zu einem Wort? Bindestrich! Danke!

Und natürlich haben wir auch beim Wort aus Bücher und Regal zwei Nomen. Sie bilden zusammengezogen ein durchaus geläufiges und nicht zu langes Wort, sodass Bücherregal die bessere Lösung ist, vor Bücher-Regal. Aber beim Wort Bildschirmbedienungsanleitung stutzen Sie erst einmal, oder? Machen Sie eine Bildschirm-Bedienungsanleitung draus – schont Augen und Nerv. Der hier viel zitierte Amerikaner macht es sich bei diesem Wort einfacher, der Schlingel: Er sagt screen manual und fertig ist die Laube.

Menschen, die sich dieser Binderegel (hier ginge sogar: Binde-Regel) verschließen, gelten als Deppenleerzeichen-Nutzer. Ihnen ist sogar eine Netzseite gewidmet. Die finden Sie in einem Beitrag, den ich vor einiger Zeit geschrieben habe, nämlich hier.

Und um es noch einmal sehr deutlich zu sagen: Wir reden hier nicht über eine Lässlichkeit. Wer Ganzkörper Massagen schreibt, aber Ganzkörper-Massagen meint, macht einen Fehler. Da beißt die Maus keinen Faden ab, da zückt der Lehrer den Rotstift.* Und bevor ich einen Fehler mache und mich in den Tag verabschiede, ohne mich für die Bild-Zulieferung(!) zu bedanken: Robert W. aus B. sei Dank. Dank-Sagung(!) erfolgt.
________________________________
Non scholae … Unterm Strich was fürs Leben
* 
Sind wir in Deutschland? Ist alles geregelt? Gibt es eine Regel ohne Ausnahme? Nein, auch hier lassen wir eine zu: Firmen wollen den Firmennamen so stehen lassen, wie die Firma nun mal heißt. Meine Firma (555 Angestellte, 434 Dienstwagen, 45 Offshore-Konten in Panama, bisher unentdeckt) heißt worttaten. Wenn ich den Namen zu einem Kompositum zu einem anderen Nomen stellen will (beispielsweise: Jahresumsatz), kann ich die Kopplung weglassen zu worttaten Jahresumsatz. Ich will einfach nichts an meinen Namen lassen. Ist erlaubt. Der Otto Versand macht das, die Mercedes Niederlassungen ebenfalls, das Deutsche Bank Kundenportal auch. Geht in Ordnung.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.