Mit Eurythmie ins neue Jahr

150105_AusfahrtWollen wir es lustig im Neuen? Wollen wir. Mein erster Beitrag in diesem jetzt schon ober-affen-fantastischen 2015 soll Sie erheitern.

Ja, da hat sich wirklich jemand etwas gedacht. Er veräppelt im Handumdrehen die Schulbildung – nichts bis auf Singen und Klatschen gelernt?. Jaja, kann man manchmal meinen, wenn man Beiträge seiner Mitmenschen liest.

Singen und Klatschen, aber gaaaaaaaanz creative. Und sonst nichts auf der Pfanne. Und wenn die Singer und Klatscher sich dann mit ihrem Batscher (fränkisch) und Klatscher (!, hochdeutsch) in die Öffentlichkeit begeben, kann es sein, dass man diese von Grund auf Verstrahlten besonders behandeln muss. Damit sie es begreifen.

Besonders reizend finde ich auch den Hinweis auf die Rudolf-Steiner-Abgänger, die ihren Namen tanzen können. Herrlich, wenn die eurythmisieren.

So, das war die Erheiterung zum Beginn dieses deutschmeisterei-Jahres. Von morgen an werde ich wieder ernster …

War es das schon wirklich?

Mitnichten. Denn es gibt einen Zusammenhang zwischen den beiden unterhaltsamen Teilen dieses Bildchens – Quelle: Facebook –, dem Singen und Klatschen und der Waldorfschule des Rudolf Steiner. Ich darf, wörtlich und in Farbe, zitieren aus der Netzseite der Freien Waldorfschule Heidelberg: Eurythmie ist eine Bewegungskunst, welche Rudolf Steiner 1912 entwickelte und wurde 1919 als zentrales Fach im Lehrplan der ersten Waldorfschule aufgenommen wurde. Sowohl der Lehrplan, wie auch die Art des Unterrichtens in den Waldorfschulen fördert die Entwicklung des Kindes und Jugendlichen darin, ein freier und verantwortungsvoll handelnder Mensch zu werden.

Sieht aus wie Deutsch, oder?

Ist es Deutsch? Ich huste und wünsche Ihnen nur das Beste zum Neuen …

Ach, und noch etwas, weil ich vor Silvester zu nichts kam: Sie da! Ja, Sie dahin, hinterm Deich, Sie mit der Mütze und dem langen Schal … Sie haben doch Ihre Silvester-Einladung wieder mit Y zur Sylvester-Eynladung gebaut. Sie, das machen wir in diesem Jahr nicht mehr. Gell? Sonst spendiere ich Ihnen einen Eurythmie-Kurs in Hammelhausen.

Wie, Sie freuen sich darauf? Nun, ich schenke Ihnen eine Freikarte zum Betrachten eurythmischer Darbietungen … das ist Strafe genug.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.