Na, wo ist denn der Markusplatz?

In Eile heute und daher nur ein Bildchen, das für sich spricht. Es gibt, da bin ich sicher, keinen besseren Kommentar zur Dominanz der Dinger als dieses Bildchen, Fundstelle: Facebook. Und ja, ich bin sicher, die vier schauen nur kurz nach, wo es die beste Peking-Ente in Venedig gibt. Oder ob der Markusplatz auch am Wasser liegt.

Oder der vorne rechts überprüft die Übersetzungs-App Koreanisch – Kroatisch und wundert sich, dass Dubrovnic eigentlich südlicher liegen muss. Sein Nachbar sucht nach einem Laden für die Selfie-Stangen in Bern, „wir sind doch in Bern, oder?“ Und nur die beiden anderen rätseln, wie sie nach dieser Überschwemmung heil aus dem sarg-ähnlichen Rettungsboot kommen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.