Mann, Mann, Manns!

150521_MannsVillaGut, dieser Ausschnitt aus der Süddeutschen, der Online-Ausage der geschätzten, ist älter. Aber wie war die Sache noch mit dem Wein? Stimmt. Thomas Manns Villa wurde verkauft. Nichts Bewegendes, sagen Sie? Falsch!

Denn wenn der Käufer des Prachtanwesens im feinen Bogenhausen – da hat, glaube ich, auch Herr Becker, Boris, was zum Wohnen – Thomas Manns heißt, dann haben zumindest die Korrektoren Arbeit, vorausgesetzt, sie wollen den Genitiv bilden. Und zwar so, dass er nicht falsch ausschaut. Welche Möglichkeiten haben wir?

– Thomas Manns Villa. Falsch, das ist die Villa des Schriftstellers Thomas Mann, ohne S.

– Thomas Mann’s Villa. Darüber will ich mir nicht auslassen. Ach, geh weida!

– Thomas Mannss Villa. Uppsss, gewagte Variante, setzen!

– Thomas Manns’ Villa. Jaja, nur das ist richtig. Wir klatschen das Genitiv-S an einen Zischlaut, und wir müssen irgendwie klarmachen, dass das S nicht vom Genitiv stammt. Vielmehr sagen wir: Genitiv – und ja, wir haben die Regeln verstanden. Und dann, und nur dann, arbeiten wir beim deutschen Genitiv mit einem Auslassungszeichen, einem Apostroph.

– Thomas Manns’s Villa. Gut, auch fein! Aber Ihre Bewerbung als Korrekturleser in meinem Büro … ich weiß nicht … ich denk noch mal nach. Sie hören von mir. Nein, nicht ich von Ihnen – Sie von mir. 

2 Kommentare zu "Mann, Mann, Manns!"

  1. „Jaja, nur das ist richtig.“
    Und was ist mit „Thomas Mannsens Villa“?! Ich verwende bei Zischlauten am Ende eigentlich nur diese Beugung. Besonders im Mündlichen schafft sie doch wesentlich besser Klarheit.

    • Werner, ich wage ein Urteil. Ihre Art entspricht vielleicht nicht der Norm, aber sie hat Charme. Indes ließe sich daraus der Name des Käufers nicht klar erkennen. Er kann demnach auch „Thomas Mannsen“ heißen.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.