Der Zug an der Flasche

160427_ZügeIch mag diesen Spruch. Er spielt mit Worten. Ich muss das nicht erklären, dieses elegante Wortspiel über den Begriff in vollen Zügen. Es ist unterhaltsam. Einerseits.

Andererseits: Wer jemals das Vergnügen hatte, an einem Freitag im Regionalzug zwischen – sagen wir mal – Kassel in Hessen und Bestwig im Hochsauerland, Nordrhein-Westfalen, mit Schülerhorden, Bundeswehrsoldaten und trinklustigen Keglergruppen zu pendeln, weiß, was ich meine. Da hört der Spaß auf – da ist nichts mit Genießen in vollem Zug. Da geht es nur um viererlei: (1) volle Züge – (2) Kopfhörer auf die Ohren – (3) mehrere Züge aus der Flasche – (4) und durch!

Sie sehen schon, der Spruch ist zwar lustig und unterhaltsam, besonders schmeichelhaft für die Bahn ist er nicht.

Wenn Herr Bahn-Grube das läse, ließe er sich sofort in seiner klimatisierten, scheibenverdunkelten S-Klasse an einen Ort bringen, an dem er solch eine Provokation nicht ansehen muss. An einen Bahnhof zum Beispiel. An den in Bestwig im Hochsauerland, Nordrhein-Westfalen, zum Beispiel.

Upppss, genau dort habe ich dieses Bildchen geknipst.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.