Durch die Blume

Mann, Mann, Mann, wie kann man denn den Namen eine Blume falsch schreiben, ihr Edekaisten Deutschlands. Geht doch gar nicht! Das Büschchen schreibt sich doch genauso leicht wie Tulpe, Katalba, Glyzynie oder Forsyzie. so was aber auch! Im Namen der Rhose, lernt das endlich!

So, Sie Schimpfer, jetzt setzen Sie sich mal ganz demütig in die Ecke Ihres Gartens vor Ihre Hyazinthen und Zantedeschien und lauschen Sie. Wie schreibt man diesen Busch? Dudengenau bitte, wie es der Obi-Markt schreibt, ist mir egal.

(a) Magarite – (b) Margerithe – (c) Margarete – (d) Margerite – (e) Margarithe?

Ja, wie nun? Fix, fix! Ich atme mal tief den Duft des Busches ein, bevor die Schnecken, diese Ekelsdingers, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit übers Grün ziehen.

Der Duden sagt Margerite. Punkt. Nur so? Nein, er lässt, so will es der Volksmund über Jahrhunderte, auch die Margaretenblume zu.

Hätten wir das geklärt. Wir nähmen für einhundert Punkte im Edeka-Gutschein Lösungen (c) und (d).

Und die anderen Blumen, die der Herr Schreiber heute morgen dort so acht- und kenntnisfrei niedergetastelt hat?

So ist es richtig: Tulpe, klar – Katalpa, bitte, der Gewöhnliche Trompetenbaum hört auf den lateinischen Namen Catalpa bignonioidesGlyzinie – ForsythieRoseHyazintheZantedeschie.

Ich bleib beim Krokus, der blühte nun kurz und hat damit die Frage nach der richtigen Schreibung unter dem Rasenmäher ausgehaucht. Übrigens: des Krokusdie Krokus, aber auch die Krokusse.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.