Übers Kneten unter Nikotin

Einfach mal lesen. Einfach mal wirken lassen, liebe Leser___**InnEN. Und dann schließen Sie bitte mal die Augen und fragen sich bitte, wie denn dieser eine Satz kontruiert war. Machen Sie natürlich nicht, Sie warten, bis ich es Ihnen vorkaue. Ist auch Ihr gutes Recht, schließlich zahlen Sie ja Eintritt in diesem Deutsch-Theater.

Erstens, vierzig Wörter. Schon mal ganz schlecht. Kluge Menschen, die sich mit Aufmerksamkeit und Leseverhalten befassen, sagen Stopp! bei achtundzwanzig Wörtern. Das wäre in der vierten Zeile nach vor.

Zweitens ist der Sinn nicht schwer zu erfassen. Raucher, wir Süchtlinge also, werden ungemütlich, wenn kein Nikotin nachgeschoben wird (Gedanke eins). Der Held hat keine Zigarette bei sich, er hat vor Jahren mit dem Glimmstängeln aufgehört, der Charakterkopf (Gedanke 2).

Und nun in die Satzkonstruktion, liebe Bis-hier-gelesen-Habenden.

Der Held wusste, dass Raucher, wenn sie keinen Nachschub bekamen, sehr ungemütlich werden konnten.

Der Held wusste, dass Raucher auf Entzug sehr ungemütlich werden konnten, wahlweise: auf Abstinenz gesetzt – ohne Zigaretten(schachtel) – bei Verzicht. Schon viel besser, oder? Genau ein Nebensatz.

wie alle Süchtigen …

Kann raus, vollends, es reicht, den Raucher als Süchtling hinzustellen.

Der Held wusste …und hätte …

Das ist der Satzstrang. Klingt irgendwie unelegant.

… aber er hatte vor ein paar Jahren aufgehört und trug seitdem natürlich keine Zigaretten mehr bei sich.

Na, was ist das denn? Welche Information steht denn im Nachgang zu dem Satz. Klar, dass er als Nichtraucher keine … nicht wahr? Rotstift her, raus!

Nun fragen Sie sich, warum ich Sie mit diesem Beitrag langweile. Weil ich diese These bei meinem Brotjob als Lektor vertrete: Der Bäcker knetet Teig (daher Brotjob(!)), der Lektor knetet Sätze, wenn es der Autor nicht tut. Im besten Fall so lange, bis der Satz stimmt – und das heißt auch: Überflüssiges raus.

Der Held wusste, dass Raucher auf Entzug sehr ungemütlich werden konnten; er hätte ihm am liebsten eine Zigarette gegeben. Aber er hatte vor Jahren aufgehört zu rauchen.

Siebenundzwanzig Wörter, 27!

Danke, Wolf Schneider

Kommentar hinterlassen zu "Übers Kneten unter Nikotin"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.