Damals, vor langer Zeit

Damals, ich weiß es noch wie heute, stand ich in Rom mit meinem Freund Julius in der Wurstfabrik Botulus Romanus, direkt neben dem Löwenkäfig an diesem großen Gebäude … der Name ist mir entfallen …, irgendwas Kolossales, und wir wunderten uns noch über diese Schneidemaschine, die der Menschen- und Löwenmetzger Gaius Brutalus seit ein paar Jahren hatte. Berkela est bona, sagte Julius. Dann kam sein Freund Brutus zu uns – und ich habe Julius nicht mehr gesehen.

Er hatte mir vorher noch dieses Büchlein mitgegeben, De Bello Gallico, also über den Hund aus Galizien, ich sollte sie wohl lektorieren, aber mich haben Tiergeschichten nicht wirklich interessiert. Ja, so war das damals.

Berkela est bona, frei übersetzt: Diese Berkel schneidet aber auch beim Teutates formidabel und ordnet das Geschnittene allerfeinst fürs Gelage ist eines der bekanntesten Sprüche, die Julius Caesar, mein Freund aus der Metzgerei, uns hinterlassen hat. Das mit dem Buch vergessen wir mal lieber; ich wäre ein gemachter Mann mit diesem Antik(!)-Schinken(!)-Original.

Warum ich Ihnen derart Hanebüchenes erzähle?

Wir restaurieren und verkaufen antike und neue Berkel-Maschinen

steht da, Fundort: Werbung auf meinem iPhone, den Binder habe ich selbst zwischengeklemmt.

Also, die Firma Berkel wurde Ende des 19. Jahrhunderts gegründet. Wenn wir das Wort Antike in den Mund nehmen (hier: Achtung, die schneidet wirklich gut) reden wir von der Zeit vor Christus (Jahrhunderte, einige nennen sogar ein Jahrtausend vor Christus) als Startpunkt bis ungefähr 600 nach Christus. Das ist antik.

Hier hat sich aber jemand gewaltig in der Zeit vertan, rund zwölfhundert Jahre. Es gibt keine antiken Schneidemaschinen von Berkel. Punkt.

Das Wort Antiquität fischt zwar im selben Teich – lateinisch: antiquarius, der Kenner alter Bücher, meist lateinischen oder griechischen –, ist aber eine Bildung aus dem 16. Jahrhundert, und somit gewiss nicht antik, wie der Herkunfts-Duden vermerkt, sondern eher spätmittelalterlich bis frühneuzeitlich.

Als Antiquität dürfen wir diese alte Berkel (uppsssss, da hatte ich eben ein M statt des B getippt) indes bezeichnen: Was um die einhundert Jahre alt ist, geht als solche durch.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.