Knatsch aus dem WortInneren

Wir beklagen an diesem Montagmorgen, dass Mutter und Kind sich immer weniger verstehen. Mutter Marion schaut aus Fenster und Bild eher in Ihre Richtung, liebe Leser, Sohn Sören deutlich aus dem Bild, er hat wahrscheinlich Vögel im Blick. Wobei, und das verwirrt nachhaltig, sein linkes Ärmelein wiederum auf das zeigt, das die Mutter interessiert.

Wo bleibt das Wesentliche, Herr Schreiber? Ja, Sie haben ja recht, vollends. Sie erwarten hier keine Bildbetrachtung und schon gar keine soziologischen Erläuterungen laienhafter Art. Also treibe ich Sie media in res, zu Deutsch: die Medien in Auflösung oder so.

Mehr EntdeckerZeit für die ganze Familie.

Und schon stockt mir wieder mal der Atem.

Wir nennen das Z, das große mitten im Wort, Binnen-Majuskel. Und wir finden es rottig … nein, da fehlt eine Art Vorsilbe, wir finden des marottig. Es ist eine Marotte. Eine Marotte, die vor allem von Werbern geliebt wird. Ist so frisch, so modern, schafft Awareness … ähhh … Aufmerksamkeit und gibt dieser Werbung fürs BayernTicket(!) erst den rechten Drive … ähh … Schwung.

Mann, Mann, Bahn ey! Und ich schiebe auf dieses Unternehmen gerade einen RiesenRochus(!), weil ich gestern Abend in einem ICE vor der Einfahrt in den Kölner Bahnhof direkt neben meinem AnschlussZug(!) auf der RheinBrücke(!) stand, ja, ich konnte in Wagen 14 meines AnschlussZugs(!) schon meinen freien SitzPlatz(!) 32 ausmachen. Der AnschlussZug(!) zuckelte dann in den BahnHof(!), mein aktueller ICE verharrte noch sechs Minuten auf der Brücke. Das reichte allemal, um beim AusSteigen(!) aus dem ICE meinen AnschlussZug(!) gerade abfahren zu sehen.

Noch nie in der Geschichte der BundesBahn(!), behaupte ich hier, wurde ein Zug knapper und dämlicher verpasst als gestern um 19:53 Uhr. Das dazu, Bahn!

Mal ehrlich, kein normaler Mensch, der etwas schreiben will, kommt auf die Idee, zwei Nomen derart bruchlos aneinanderzuklatschen. Keiner. Schrieb etwa Marion, die Mutter von Sören mit dem Stechblick, weiland, vor dem ersten Rendezvous mit Sörens Vater, so ein Zettelchen an den späteren Erzeuger: Treff heute 19:43 unter der NormalUhr. Stimmt nicht, ist mieses Deutsch, ist einfach nur mieses, marottiges Deutsch.

Und mit dieser netten Mahnung zu MonTag schicke ich Sie jetzt in den AllTag dieser Woche.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.