Lo risolveremo per favore?

Da stehen Sie in fremden Landen, abseits der Kontrolle durch die Landesbank Bayern, abseits der Kontrolle auch nur irgendeiner verlässlichen Bank (indes im Einzugsbereich der EZB) … da stehen Sie also im apulischen Gallipoli (für Reisende: sehr zu empfehlen, am Ionischen Meer mit Sonnenuntergangssichtungs-Garantie) am Bankautomaten, schieben Ihr in der Ukraine gefertigtes, gleichwohl schweizerisches Bankkärtlein voller Vertrauen …

und dann das:

Behebung

Mal ehrlich, trauen Sie dem? Trauen Sie dem Automaten dieser Bank (ich sage nicht, welche es war, auf jeden Fall eine bekanntere, nicht so eine Kracherles-Bank wie die Deutsche) zu, Ihnen korrekt die gewünschten 200.000 Euro auszuspucken und das auch auf Ihrem Konto auf den Cayman’s akkurat zu verbuchen? Ja?

Hallo, wir sind in Italien, da gehen doch mindestens 17,8 Prozent direkt ins südlichere Sizilien oder ins vier Stunden entfernte Neapel. Oder, schlimmer noch, gleich in einen der Krokodil-Fonds der Lega Nord.

Und ich lerne: Wenn mir Schriftliches einer Bank entgegenkommt – und dann noch in eben diesem Moment im Ausland, in dem ich bargeldblank bin, aber Hunger auf Frischkrustengetier habe –, das schlichtweg falsch ist, orchestriert mein Puls den Abhebevorgang auf dem Tempo meiner normalen Durchfahrtsgeschwindigkeit durch italienische Weiler: um die 200.

Und, liebe Signori und Signoritas: Ihr habt das fett-grüne Wort oben fein in eurer Kladden geschrieben, ja?  Da heißt Abheben … Abhebung. Im Deutschen. Ihr bietet ja Sprache ändern an. Begriffen? Dann mal presto, presto!

Was eine Behebung sei, fragen Sie, Signorina Pecunia? Gibt es als Nomen nicht, nur als Verb. Ich darf den Duden zitieren – beheben: (Schlechtes) beseitigen, aufheben; wieder in Ordnung bringen: eine Panne selbst beheben; MissstäŠnde, MŠängel beheben.

Na, bitte, geht doch, gehen Sie mal an die Behebung, doppelter Wortsinn! Sonst fahre ich nie wieder in Euer … ne, das gelingt mir nicht, so schön war’s!

Erläuterung: Für alle, die des Italienischen so mächtig sind wie die Bank des Deutschen: Die Überschrift bedeutet Beheben wir das, bitte?, sagt jedenfalls der Google-Übersetzer.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.