Die Gnade des behütenden Bonden, post-wikipediatisch

Und wie sie alle reden, ohne Sinn und ohne Verstand, und wie sie dann mitschreiben, ohne Verstand. Und wie sie dann nacherzählen, ohne Sinn. Die einen erzählen, in diesem Beispiel: der Sänger Sasha (ohne C) und seine Frau. Es verhört: Gala, die Bunte für Leser, denen die Bunte nicht reicht. Es zitiert: Spiegel online. Es ärgert sich: das Publikum, hier: ich.

Gattin von Sasha wird Mutter, Sasha Vater. Papa muss Führerschein machen, hatte er bisher nicht. Sasha hat die Schwangerschaft, sängergerecht, mit einer Ukulele besungen, auf Instagram. Toll. Mehr davon!

Würde ich hier alles nicht schreiben, wenn da nicht der Satz wäre, dessentwegen ich den Morgentee über den Tisch gießen könnte (wenn das nicht so eine Schweinerei wäre) …

Diesen ‚Bonding-Moment‘ möchte ich nicht verpassen.

Das hat nix zu tun mit Bond, James Bond, und auch nicht mit einer als Bondage bekannten Sexualpraktik für Schwererziehbare. Nein, Sasha ist in der Tat der Meinung, dass Klein-Sasha oder Klein-Sashaline besser gedeit gedeiht (gebenedeit(!) sei der erkannte Lapsus), wenn Papa ihn oder sie gleich knuddelt, Nabelschnur ab, knuddeln. Langes Bonden, Binden. Früh binden. Ja, da kann jede Sekunde kostbar sein. Jede, Sasha! Manch Therapeutin redet im Zuge des allgemeinen Bonding-Hysterie schon von Zehntelsekunden. Also, wir sitzen schon mal in Sportschuhe im Kreissaal, ready for bonding, auf die Plätze fertig … Bond.

Übrigens null eins, Sasha, dieses Bonding geht zurück auf ein ω deutsches Wort. Es heißt Bindung. Es ist der Bindungs-Moment, der reine Bindungs-Moment. Und darin sind wir doch Weltmeister … ich meine, nicht im Bonden, im Englisch-Murksen.

Übrigens null zwei, Sasha, dieses Erkennen über die Bedeutung der frühen Bindung ist vollkommen neu, ungefähr so neu wie Wikipedia oder so. Tausende von Psychiatern haben versagt vorher! Dass man da nicht früher drauf gekommen ist, dass eine enge Bindung an die Eltern in den frühen Lebensjahren … Mann, Mann, aber auch …

Übrigens null drei, Sasha, ich bin einer von denen, die ohne Earliest Bonding by Dad aufwachsen mussten. Mein Vater stand mit einem Strauß Gänseblümchen vor dem Kreißsaal und rauchte sich mit anderen Non-Bondern die Lunge braun, Orienta ohne Filter, hieß seine Marke, später: Eckstein.

Insofern stimmt Ihre Theorie, Sasha. Non early be-bonded children enden often as angry older men …

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.