No Afterwork on X-mas

Hossa, da haben wir sie wieder, die Englischisten, die meinen, nur mit dem englischen Ausdruck läge man richtig. Tatort: Schuh Mücke in Nürnberg, nach eigenen Angaben das größte Schuhhaus Bayern. Heraus kam ich mit zwei Paar Rahmengenähter, ich gebe zu: zu einem sehr guten Preis.

Im Eingang das englische Quartett: vier Puppen mit Kleidung. Und die natürlich zum passenden Anlass, und der Anlass ist – immer englisch. Sie glauben das nicht, Frau- und Herrschaften? Dann mal hergeschaut.

Beginnen wir mit dem Festive Dinner. Das ist, wenn der Chef das Ehepaar Krawupptich in seine Villa am Waldrand einlädt, die Dame des Hauses kocht Wildschwein an Pastinake, der Rotwein ist blass, und der Gästin drückt schon kurz nach dem Platznehmen der Schuh. Bis zum Nachtisch – natürlich: Tiramisu – hat sie der Aufforderung des dolce Folge geleistet; sie hat ihn ausgezogen. Herrschaften, erstens heißt Festive Dinner wohl Festliches Abendessen. Und zweitens haben wir irgendwo gelernt, dass ein Dinner immer festlich ist, nicht wahr? Wäre da nicht Abendeinladung besser – und deutsch?

After Work. Manno, das kenne ich aus den Neunzigern, als sich die aufstrebende Generation aus BWLlern, Büroangestellten, Pizzafahrern, Assistentinnen von was auch immer und Fahrradkurieren abends traf, um (a) den Heirats- respektive Nur-eine-Nacht-Markt zu erkunden, (b) über den Chef zu jammern (c) die eigene Wichtigkeit aus dem Wichtelhaften zu heben und (d) über die Belastung zu klagen: Vor neun Uhr komme ich aus dem Laden nie raus. Aber meine Aufstiegschancen …  da kann sich der Krawupptich aber mal umschauen … und was machst du so? Auch irgendwas mit Medien? Wäre da nicht Büro-Absacker besser?

Party ist normal. Fein, lassen wir durchgehen. Gut, hat sich eingebürgert.

Aber Family Affair? Habt ihr nen Rad ab? Was ist das? Hey, was machst du an X-mas, da ist After Work ja irgendwie gecancelt.Noch keinen clue, wahrscheinlich wird es wieder eine family affair, unterm needle tree.Wird wohl nen richtig festive dinner.Klar, Mom and Dad lassen sich da nicht underbuttern, nicht bei Muttern.

Warum? Warum? Ohne Not, ihr Dämel! Das heißt Familienfest. Familienfest! Punkt!

3 Kommentare zu "No Afterwork on X-mas"

  1. Warum schreiben Sie: „Habt ihr nen Rad ab?“
    Ist das „nen“ nicht die umgangssprachlich verkürzte Form von „einen“?
    Wäre „Habt ihr n Rad ab?“ nicht passender?

  2. Ich denke, dass es hier tatsächlich regionale Unterschiede gibt.
    Ich schließe mich Mathes an und gehe jede Wette ein, er kommt aus’m Pott. So wie ich.
    Hömma, im Pott wird verkürzt auf Deibel-komm-raus.

    Tschö wa,
    Klaus H

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.