Der wundersame Alltag des Paul S. alias George S. T.

Wie vielleicht nicht alle wissen, bin ich sowohl in der Altersforschung (Menschen über fünfundsechzig) als auch in Sachen Investigativem (da unter Decknamen IM Schreiber) unterwegs. Heute zeige ich Ihnen mal ein Ergebnis meiner jüngsten Recherche. Veröffentlicht wurde es in der aktuelle Ausgabe der Zeitschrift rtv, einem Millionenblatt, das vielen Tageszeitungen bundesweit beiliegt. Thema: Fernsehprogramm, Erscheinungsort: Nürnberg.

Im ersten Täfelchen sehen wir Paul S. (72), auf dem Weg zum Tennisplatz, Hartplatz, reiner Beton. Paul ist ein harter Brocken. Nur manchmal schmerzt es, wenn er wieder die legendäre Becker-Rolle ans Netz gemacht hat. Paul S. ist nicht zu bremsen, aber die Arthrose. Er redet gern darüber.

In der nächsten Abteilung sehen wir Paul S. nach dreitägiger Behandlung mit dem Gelenke-Spezial-Bio-Gemisch und mit seiner Frau, Elke S. (55). Dieses Täfelchen druckte rtv zwei Seiten nach dem Bildchen mit der Arthrose. Derselbe Mann. Paul ist erschöpft. Paul schläft selig. Becker-Rolle und danach die Elke-Rolle, wie er immer so schön sagt, wenn er im Kreise seiner Stammtischler_*//innen aus seinem bewegten Leben berichtet.

Viele bewundern ihn. Eric P. (74): Paul ist halt ein harter Brocken.

Einige aber auch nicht. Elvira D. (67): Paul ist ein Kotzbrocken.

Dieser These musste ich nachgehen, schnappte mir also wieder meine alte Kamera aus Stasi-Zeiten und ging nach … also, ich ging Paul S. nach. Das Bild, aufgenommen in einem Waldla (siehe Beitrag gestern), wurde dann drei Seiten nach dem Dornröschen-Schlaf-Bild in derselben Ausgabe von rtv gedruckt.

Paul S. mit Petra D. (50). Im Wald und auf der Heide, kann ich da nur sagen. In diesem Bildchen geht es nur vermeintlich um Petra, in Wirklichkeit denkt Paul S., wieder in geheimer Mission unterwegs, an die Petra-Rolle nach der Becker-Rolle.

Ich hoffe, Sie mit diesen Ergebnissen nicht nur über Paul S. – in Fachkreisen: die Dreifach-Rolle auf zwei Arthrose-Knien – aufgeklärt, sondern auch wochenendlich erheitert zu haben.

Und noch ein Ergebnis nach monatelanger Arbeit: Paul S. heißt in Wirklichkeit George S. T. und ist der uneheliche Bruder des amerikanischen Präsidenten. Auf dem ersten Bild deutlich zu erkennen.

Ihnen ein feines Wochenende.

Am Montag lesen Sie, wie peinlich es für Paul wurde, als im Wartezimmer des wunderheilenden Chiropraktikers mit naturarzneilicher Zusatzausbildung Elke S, Petra D. und Donald T. aufeinandertrafen. Donald T. war da übrigens, so viel sei schon erzählt, weil der Wunderdoktor ein Mittel erfunden haben soll, das aus dem Ruder gelaufene Hirne wieder in feste Bahnen führt. Es soll weltweit vertrieben werden unter dem Handelsnamen: POTUS’ First.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.