Harri bös

Ich mache es mir heute einfach. Sie kennen mein Wehklagen seit Jahren. Ich muss es auch nicht mehr begründen. Ich darf nur fragen. Warum heißen Dinge …

… in diesem Land irgendwas mit Englisch?

Warum nennt Haribo (steht für Hans Richter ⌈aus⌋ Bonn) seine Zuckerdings …

Fruitilicious.

Ohne Not. Ohne jede Not? Weil sie auch für den Markt in Asien sind oder für den amerikanischen? Dann haben die eben zwei Namen. Fruchtköstis beispielsweise und eben Fruitilicious. Na, und?

Sie denken, das, was ich im Nürnberger Metro-Markt geknipst habe, sei ein Einzelfall? Pustekuchen! Schauen Sie mal …

Noch Fragen? Besser noch: Antworten? Ich bitte darum.

2 Kommentare zu "Harri bös"

  1. Elfriede Hartmann | 4. September 2019 um 13:10 | Antworten

    Ich warte gerade auf meine englischen Freunde, die zum Kaffee kommen. Auf ihren Kommentar zum heutigen deutschmeisterei-Thema und natürlich zum Brexit bin ich sehr gespannt.
    Hello Herr Lohmann, wollte das eigentlich in Englisch machen….aber lieber nicht! In meiner münsterländischen Heimatstadt habe ich es schon fast aufgegeben, mich über das auch hier verbreitete Denglisch zu ärgern. Gruß aus Westfalen…E.Hartmann

    • Hälloh, Frau Hartmann, ich freue mich immer, wenn Freunde eines starken parliament in unserem Land weilen. Kann man vielleicht ja nach was lernen nach der Kraftprobe mit Herrn Johnson gestern …

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.