Ja, mir san …

Die FDP! Ja, Hochachtung. Schauen Sie sich das mal an. Sie sehen einen jungen Mann auf dem Radl. Sicherlich aufgenommen nicht in diesen Tagen, sondern im Sommer letzten Jahres. Der Mann schaut optimistisch in die Kamera. Er wird es dem Lindner, Christian schon zeigen.

Wir schauen nach Bayern. Nach Ausburg. Wir begehen hier Kommunalwahlen am 15. März. Der Lindner, Christian fährt Porsche und ist auch noch stolz drauf. Und der junge Mann Lars Vollmar, der auch über eine total moderne Netzseite mit der anbiedernden Zeichenfolge ω lars2020.de zu bestöbern ist, fährt Rad. Demonstrativ.

Und drüber steht …

Der Mann für’s Radhaus.

Der traut sich was. Aber wir verstehen es. Nicht wahr? Also er meint damit nicht, dass er gerade ins Radl-Haus radelt, zu einem lokalen Rad-Händler. Nein, er sucht eher das Haus zum Rat.

Er meint Rathaus!

Er will Oberbürgermeister von Augsburg werden, der Vollmar, Lars. Finden wir das nun gut oder schlecht, ich meine: diese Kampagne.

Ich finde es gut. Leichtes Wortspiel, nicht übertrieben. Und der Lars … der ist zwar FDP, aber auch ein wenig trendgrün. So a weng.

Das will der Lars uns sagen mit diesem Plakat: wirtschaftliche Verantwortung und all das aus Lindners FDP-Programm. Aber eben auch Umwelt. Also Siemens und Daimler plus Greta. So spielt man das …

2 Kommentare zu "Ja, mir san …"

  1. Leif-Ove Murayama | 22. Januar 2020 um 7:50 | Antworten

    Ad „für’s“: Zitat Rechtschreibduden, K 14, Punkt 1: „Bei den allgemein üblichen Verschmelzungen von Präposition (Verhältniswort) und Artikel setzt man in der Regel keinen Apostroph.“ Neben am, beim, ins etc. befindet sich bei den dort angeführten Beispielwörtern auch fürs.
    Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen, hätte die FDP aber nicht unbedingt den Regelteil durchforsten müssen: Fürs hat seinen eigenen Eintrag im Wörterverzeichnis. Und selbstverfreilich: Auch dort steht kein Apostroph.
    Dass Vollmar übrigens regelmäßig oder längere Strecken mit genau diesem Rad fährt, kaufe ich ihm nicht ab. Es sei denn, er hat auch immer wieder Schmerzen im Schulterbereich. Denn dieser Lenker scheint mir deutlich zu schmal für Vollmars Schulterbreite zu sein. Den Weg ins Radhaus sollte er daher unbedingt antreten.

    • Herr Murayama, ich radele mal rüber zum Herrn Vollmar, für’s Überbringen Ihrer orthopädischen Rad-Schläge. Die kann er sich an’s Lenkerlein binden. Und wir lernen: Alles können die Grünen auch nicht …

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.