Wer niest, bleibt

Ich freue mich, Ihnen nach mehr als achteinhalb Jahren in dieser deutschmeisterei.de endlich einmal etwas sehr Sinnvolles zu präsentieren. Bis zu diesem 20. März 2020 war alles irgendwie Liebhaberei, ein wenig Geschimpfe und im besten Falle nette Unterhaltung für vier Lese-Minuten am Tag. Dieses Täfelchen aber nutzt Ihnen wirklich in diesen Zeiten. Und weil ich es auch noch grafisch ganz ansprechend gestaltet finde … schauen Sie hin!

Ist es das böse Virus, ist es ein leichter Knieschmerz oder etwa nur Grippilein, das wir spielerisch auf der Couch ausbaden. Ich nutze das Bildchen, Quelle: die immergute Süddeutsche, mehrfach am Tag (ja, ich gehöre als Grundvergesslicher zur Risikogruppe) und bin immer geruhigt.

Und da ich gerade, selten genug (und auch nicht grundsätzlich intendiert) aus meinem Leben berichte, füge ich gleich noch ein Bildchen an, das ich gestern gemacht habe.

Sie sehen ein Parkplatz, Sie sehen zwei Autos, Sie sehen ein Fahrrad. Dieses Fahrrad gehört dort nicht hin. Dieses Fahrrad fände dort auch nie seinen Platz, weil dieser Parkplatz immer vollständig belegt ist. Wer in meinem Stadtteil mittags „mal eben kurz irgendwohin“ will, will genau dort parken – ja, auch wir haben zu viele Autos.

Ich trinke auch – sehr bedacht auf Abstand zu allen, auf Sozialdistanz, wie es so schön heißt – in diesen Zeiten jeden Mittag meinen Espresso an genau diesem Ort. Gestern waren zwei Parkplätze frei, weil niemand mehr unterwegs ist. Sie sehen mein Fahrrad.

Was ich ihn damit auf den Weg geben möchte für ein hoffentlich entspanntes Wochenende: Dieses Arschkrampen-Virus hat auch sein Gutes. Endlich mal angemessen Platz für Räder.

Und noch etwas. Corona heißt dieses Dings. Corona ist auch ein Bier, derzeit mit Absatzproblemen weltweit – was kann das Bier dafür? Was Wort corona ist aber auch ein altes, aus dem Lateinischen ins Bildungsbürgerliche geschmuggelte. Der Duden sagt: Gruppe, Ansammlung von [jüngeren] Menschen, die gemeinsam etwas unternehmen; [fröhliche] Schar. Gebrauch: veraltend.

Hat der Duden recht. Sagt jetzt niemand mehr. Ich habe es in Zeiten vor seiner Schändung öfter benutzt in diesem feinen, kleinen, endlich mal wirklich wertvollen Tagebuch, ω zuletzt hier.

Bleiben Sie gesund!

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.