Da haben wir la ensalada

Heute verbinden wir mal auf die lockerst denkbare Art die Feinheiten spanischen Lebens mit dem eher bäuerlichen Franken. Ich kann das beurteilen, weil ich Spanien sehr schätze, gerade das elegante, das kulinarische, das bacchantische, das strandige, das arrogante, das eigentlich royale Spanien.

Aber in Franken lebe.

Mein Freund Tom lebt am Tegernsee – und damit schon um einiges eleganter als der gemeine Franke. Er hat aber auch ein Faible für alles Spanische. Insofern gibt es niemand Besseren als Tom, um mich auf diese wilde Beschriftung in einem Edeka am Tegernsee aufmerksam zu machen.

fränkischer Salat-Mix, Kl: I Ursprung: Spanien

muss vor allem uns Franken schmerzen, nennen wir doch eines der größten landwirtschaftlichen Anbauflächen in Deutschland unser eigen: das ω Knoblauchsland. Ja, das heißt wirklich so, da staunen Sie, oder?

Also, liebe Leute, wenn man schon einen fränkischen Salat-Mix im zweihundert Kilometer südlich gelegenen Tegernseer Tal anbietet, dann sollte jede Laus, jeder Rettich, jeder Stängel / Stengel, jede Bakterie wirklich aus unserem Knoblauchsland kommen. Darauf bestehen wir. Und nicht als Flugsalat aus Spanien. Der ist vielleicht sonnengereifter, vielleicht seeluftdurchtränkter, aber eben nicht fränkisch.

Mein Vorschlag, liebe Señoritas, liebe Chicas, liebe Señores: Behaltet eure Salatsorten, por favor, dafür kaufen wir euch im Winter die Orangen ab. Die sind nämlich wirklich erstklassig. ¡Olé! (Herrlich, welche Sonderzeichen des spanischen Alfabets mein Blog-Programm bevorratet, nicht wahr?)

Und was bitte macht einen fränkischen Salat-Mix aus? Ehrlich gesagt weiß ich es nicht. Hat man dem fränkischen Salat-Mix andere Salatsorten untergemischt, einen anderen Lollo Rosso, einen eisbergigeren Eisbergsalat, einen anderen Römer für den Caesar Salad (übrigens die richtige Schreibung; spannende Geschichte, ω lesen Sie mal!)? Eine andere Mischung als beispielsweise die für Hessen oder andere Notstandsgebiete nördlich des Mains …

Und bitte lasst nicht wahr werden, was mir gerade erst als mögliche Erklärung in den Sinn fliegt: Der Salat kommt allumfänglich aus Spanien per TUI X32359, hatte einen kurzen Touchdown auf dem Nürnberger Albrecht-Dürer-Flughafen, um dann per Privatflugzeug – darunter tut es der verwöhnte Tegernseer nicht – via ω Weltflughafen Warngau ins Tegernseer Tal gebracht zu werden.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.