Ladies first …

Liebe Deutschlehrerin, lieber Deutschlehrer, Sie wissen beide, dass ich in diesem wunderbaren, noch immer nicht preisgekrönten Tagebuch es manchmal versäumt habe, Behauptungen zu überprüfen. Ich stand hin und wieder mit einem sehr kurzen Höschen da: beschämt – und nur noch in der Lage, um Nachsicht zu bitten.

Aber in meinem Laib- und Brot- und Magenberuf als Lektor lasse ich diese Vorsicht walten. Sobald mir etwas nicht ganz koscher erscheint, überprüfe ich es. So auch vor ein paar Tagen, als mir die Deklination des Wortes Held unklar war.

Lasse ich den Held hochleben oder den Helden?

Gebe also flugs in die Suchmaschine die Begriffe deklination und held in und erwarte Antwort. Sie sehen das im Bildchen.

Und nein, die Suchmaschine zeigt mir nicht die Deklination des Substantivs Held, sie zeigt mir als Erstes die Definition des Substantivs Heldin. Das finde ich suspekt. Und ja, Sie haben recht, ich finde es suspekt und zugleich gibt es auch keinen Grund, sich darüber wirklich aufzuregen.

Ich bemängele nur, dass hier wahrscheinlich im Zuge eines vorauseilenden Gehorsams oder einer Verbeugung vor dem Zeitgeist erst einmal – ganz generell, egal wie die Anfrage gelautet hat – die weibliche Form aufscheint.

Ladies first, sagen Sie, ja das ist richtig. Dennoch ist es ungewöhnlich. Und ich glaube die These mit dem vorauseilenden Gehorsam ist durchaus richtig.

2 Kommentare zu "Ladies first …"

  1. Mark Lubkowitz | 27. Januar 2021 um 14:09 | Antworten

    Aus Sicht eines Journalisten und Entwicklers wage ich die Behauptung aufzustellen: Femininum als Option kommt alphabetisch vor Maskulinum. Es kann also sein, dass schlicht eine alphabetische Sortierung der Auswahloptionen zu dieser Ordnung und Voreinstellung führte.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.