„Hallo, das ist die falsche Tür!“

Heute taste ich mich mal weit nach vorne. Heute erhebe ich ein Wort zum Problemwort. Nein, es geht nicht um die Verwechslung von seit und seid, von dass und das. Es geht um das, was man braucht, um ein gutes Essen zubereiten: um die Brühe. Wir reden nicht lange um den heißen Brei, um in der Küche zu bleiben.

Es laufen immer mehr Autoren bei mir auf, die den Kloß – den kulinarisch reizvollen – nicht unterscheiden können vom Plural des Synonyms für Abort. Im übertragenen Sinne nehmen sie die fasche Tür. Und glauben Sie mir: Ich habe keine Ahnung, woran das liegt.

Es gibt eine wunderbare Seite im deutschsprachigen Internet, die unter sehr ehrlichen Aspekten die häufigsten Fehler im Deutschen sucht: ω korrekturen.de. In der Liste steht die Klientel gefolgt von Klippen überspringen, gefolgt von knappsen // knapsen.

Von Kloß steht da nichts.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.