Zur Hölle!

Einfach mal in Ruhe lesen, was da steht, einfach mal sich in die Situation des Lektors, also: in meine, hineinversetzen, dann haben Sie eine kleine Ahnung von dem, was ich jeden Tag tue und mit was ich meine deutschmeisterei.de kostenfrei halte. Hey, Sie da …  diesen Zwischenruf habe ich überhört.

Stören Sie sich nicht an der Begrifflichkeit, wir befinden uns mehr oder weniger zeitlos in einer Situation, die zu beschreiben die Autorin ungefähr 600 Seiten benötigt. Und ja, diese Welt ist fantastisch, sehr unterhaltsam – und gar mit manch philosophischem Ansatz durchdacht.

Aber es geht mir hier um die Verwendung des Demonstrativpronomens dieser // diese // dieses. Mich lässt das Pronomen immer wieder aufschreien. Ich tilge wahrscheinlich 50 Prozent der Vorkommen. Meist ist es überflüssig, meist ist es überkandidelt, meist sagt es nicht mehr als ein einfaches die // der //  das.

Manchmal ist es doch lustig, so wie hier, wo eindeutig der Bezug der falsche ist. Dann macht das Arbeiten auch noch Spaß. Denn dann kann ich mit einfachen Strichen die Peinlichkeit aus dem Text saugen.

Ihnen eine wunderbare Woche, eine sonnige mit Inzidenz-Zahlen, die hoffentlich an die Temperaturangaben (beides so um die 20 bis 25) angepasst werden. Ich erscheine in dieser Woche genau vier Mal. Der Donnerstag fronleichnamt es hoffentlich frühlingshaft. Und vom Montag an bin ich ein paar Tage wieder auf Botanisierfahrt, auf der Suche nach neuen Homonymen.
_____________________
Apropos Homonyme, zum Stand der Dinge.
Ich habe die Homonyme abgekoppelt von den täglichen Geschichten. Ich werde nur noch 10 Homonyme pro Tag neu erscheinen lassen. Das Haupt-Homonyme-Geschehen finden Sie auf einer eigenen Seite mit der URL https://www.deutschmeisterei.de/homonym_total/ oder auch ω Homonyme_total. Dort lesen Sie ebenfalls alle Antworten zur Frage, wie es mit den Homonymen weitergeht.

 

__________ 10 TAGESFRISCHE HOMONYME __________

  1. versetzen (bei zwei Sechsen auf dem Zeugnis auch zu corona-Zeiten ein Unding) vs. versetzen (den Baum hier ausgraben und dort wieder einbuddeln) vs. versetzen (zum Blind Date nicht erscheinen)
  2. Anhänger (baumelt um den Hals) vs. Anhänger (hängt dem Star am Hals)
  3. Sperma (landet manchmal im Pariser) vs. sperr ma! (nun ist die Tür wirklich gut zu). So was käme mir nie in den Sinn. Ich zeige auf Klaus H.
  4. Niederschlag (es regnet, Gott segnet …) vs. Niederschlag (beim Boxen) vs. Niederschlag (die Börsenkurse finden ihn im Antlitz des Spekulanten)
  5. Klausur (schriftliche Prüfung) vs. Klausur (Rückzug der Mönche) vs. Klaus’ Uhr (Mönch Klaus’ Chronometer)
  6. saugen (kräftig oral ziehen) vs. Sau-Gen (DNA-Anlage zur Ferkelei)
  7. aufziehen (Uhr) vs. aufziehen (jemanden necken) vs. aufziehen (Hut auf den Kopf) vs. aufziehen (ein Theaterstück bieten). Ein lupenreiner Vier-Spänner.
  8. Keile (zum Zwischen- und Unterschieben) vs. Keile (jemanden verkloppen). Mit Dank an Klaus H.
  9. Hammelsprung (Das alte Tier freut sich ’nen Ast ab) vs. Hammelsprung (im Bundestag wird die Abstimmung von Lakaien geordnet)
  10. Rechen (kehrt im Garten gut) vs. rächen („Sie werden noch in 40 Jahren an mich denken!“). Mit Dank an Nikolaus B.

2 Kommentare zu "Zur Hölle!"

  1. Peter R. Horak | 31. Mai 2021 um 14:00 | Antworten

    Inzidenz-Zahlen von „um die 20 bis 25“?
    Nein, bitte nicht. Dann müssten sie sich hier ja mehr als verdreifachen!

    Auch ’ne schöne Woche!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.