Die Geister, die ich rief …

Lesen Sie einfach den Ausschnitt aus einer kleinen Horror-Geschichte, die zu bearbeiten ich derzeit die Freude habe. Die Szenerie ist leicht umschrieben: Ein paar Männer sind mit ihren Kühen in einem Haus, einem stabil gebauten; irgendwelche Mächte greifen sie von außen an. Die Männer drin sind bewaffnet; mit welcher Bewaffnung die Angreifer arbeiten können, weiß man nicht. Feiner Stoff für einen wunderbaren Albtraum, nicht wahr?

Darum geht’s. Der Autor schreibt dann …

… sie ließen sich von der Gespentischheit anstecken.

Mal abgesehen davon, dass anstecken natürlich in seiner Doppeldeutigkeit gleich in die Liste der Homonyme – siehe unten – aufgenommen wird, geht es hier natürlich um das Wort Gespentischheit. Nein, dieses Wort gibt es nicht. Etwas kann gespenstisch sein, natürlich gibt es Gespenster. Aber das Sachwort für eine Situation, eine Lage, einen Zustand, ein Gefühl dafür, dass etwas gespenstisch ist, gibt es nicht.

Lesen wir uns die Schlauen von Wikipedia an. Die schreiben: Die Nachsilbe -keit dient neben der Nachsilbe -heit zur Substantivierung von Eigenschaftswörtern. Substantive auf -keit sind immer femininen Genus und bilden die Mehrzahl auf -en. Das hat Wikipedia natürlich vom Duden. Der schreibt: … bildet mit Adjektiven und zweiten Partizipien – seltener mit Adverbien oder Zahlwörtern – die entsprechenden Substantive, die dann einen Zustand, eine Beschaffenheit, Eigenschaft ausdrücken.

Quod erat demonstrandum!, rufe ich Ihnen in meiner Muttersprache zu: Voilà, darum ging es. Alles korrekt, wenn auch frei erfunden.

Darf man das so lassen? Aber natürlich!

Soll man es so lassen? Aber natürlich!

Ist es ein schönes Wort? Aber natürlich!

Wollen wir es willkommen heißen? Herzlich willkommen, Gespenstischheit. Wobei ich gleich ein fettes Gegenargument anführen (noch ein Homonym, machen wir morgen) möchte, das indes nicht wirklich zieht: Dieses Wort ist wirklich beinahe unaussprechbar. Bin gespannt, wie in Göttingen geschulte Nachrichtensprecher der Tagesschau damit umgingen.

Und noch noch ein Homonym, das ich nicht umgehen konnte! Was ist denn heute los?
________________________________
In eigener Sache
Die tägliche Gabe an Homonymen ziehe ich weiter durch. Jeden Tag zehn, am Freitag vielleicht mal fünfzehn. Ich glaube, dass ich genug Homonyme auf der Halde liegen habe, um die 20 Beiträge bis zum Ende dieses Tagebuchs am 29. Juli 2021 ausstatten zu können – oder auch nicht, wird sich zeigen.

__________ 10 TAGESFRISCHE HOMONYME __________

  1. anstecken (sich infizieren an etwas) vs. anstecken (eine Verdienstnadel für Prof. Weiler, weil er die Corana-Ansteckungen verringert hat)
  2. Heide (Vorname) vs. Heide (Landschaft um Lüneburg) vs. Heide (bei uns Katholen: Ungläubiger; Zitat aus meiner Kindheit: Die Neger … das sind nicht alle Heiden!). Und übrigens: bisher das einzige Wort, das sowohl in die Sammlung „Namen“ als auch in die Sammlung „Geographische Begriffe“ passt.
  3. umgehen (etwas vermeiden) vs. umgehen (mit einer Sache oder einer Situatiuon verfahren)
  4. Blume (im Garten) vs. Blume (Stummel am Hasenhintern) vs. Blume (oben im vollen Pils-Glas). Mit Dank an Klaus H.
  5. Matte (Fußabstreifer mit Wilkommensgruß in grobem Stoff) vs. Matte (was zum Turnen) vs. Matte (kümmert sich der Friseur drum) vs. matte (nicht mehr ganz frische Jungs) vs. Mathe (Abkürzung für gymnasiales Lieblingsfach). Sieht nach einem Fünf-Spänner aus.
  6. Dreher (Schlosser) vs. Dreher (bei Zahlen, Buchstaben – oder auf der Tanzfläche). Mit Dank an Klaus H.
  7. Kompass (Arbeitsgerät für Kolumbus und Co.) vs. komm, pass! (beherzter Ausruf auf dem Spielfeld)
  8. auftreten (Fuß auf den Boden setzen) vs. auftreten (sich in Szene setzen). Mit Dank an Klaus H.
  9. Passion (Leidensgeschichte) vs. Passion (Leidenschaft für etwas, mehr als Hobby. Der Briefmarkensammler aus Passion tötet auch …)
  10. elf (einer mehr als Finger an den Händen) vs. die Elf (Fussballmannschaft) vs. elf (magische Zahl für Karnevalisten aus dem Elfer(!)rat). Mit Unterstützung von Klaus H.

_____________________________
Homonyme auf deutschmeisterei.de – Der Stand der Dinge
Ich habe die Homonyme abgekoppelt von den täglichen Geschichten. Ich werde nur noch 10 Homonyme pro Tag neu erscheinen lassen. Stand heute: 813. Das Haupt-Homonyme-Geschehen finden Sie auf einer eigenen Seite mit der URL https://www.deutschmeisterei.de/homonym_total/ oder auch ω Homonyme_total.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.