Das starke K …

Die Musik von Kraftklub ist nicht meine Musik. Aber das Plakat, das ich in München gesehen habe, findet meinen Beifall. Wegen des starken K.

Klub mit K. Das ist richtig. Wir sind alle in einem Klub. Klub mit C ist anglizistisch. Punkt. Klub wird mit K geschrieben. Das ist nicht gestrig. Das ist dudenkonform*. Ich zitiere den Duden: Das Stichwort Club verweist auf das Stichwort Klub.

Ohne dies überprüft zu haben: Dieses Plakat von Kraftklub ist das erste öffentliche Auftauchen des Worts mit K, das man gerne mit C schreibt. Die Umtaufe hat begonnen; die Band – sie spielt Rock mit deutschen Texten – kommt aus Chemnitz, früher Karl-Marx-Stadt. Karl mit K, nicht mit C. Naja, clar, oder?

Mein Duden aus dem Jahr 1913 kennt das Wort mit C nicht; auf Seite 186 steht: Klub, der … des Klubs, die Klubs (englisch), geschlossener Verein. Der englische Ursprung wird erwähnt, mehr nicht. Aber es gibt ein Wort als Dreingabe, das heute vorloren ist: der Klubbist, das Mitglied eines Klubs, jaja, mit Doppel-B.

60 Jahre später. Der Duden von 1973, hat den Klubbisten gestrichen. Dafür finden wir Wörter, die nur Menschen noch einschätzen können, die 1973 wach erlebt haben: die Klubgarnitur und den Klubsessel. Auch dieser Duden, der nun fast 40 Jahre alt ist, verweist beim Stichwort Club auf das Wort mit K.

Nein, ihr Facebookler, die Klubgarnitur und der Klubsessel haben nichts mit dem zu tun, in das ihr euch lehnt, wenn ihr heute in einen Club geht. Würdet ihr das Wort jemals mit K schreiben? Heute gehen wir in einen Klub?

Richtiges und gutes Deutsch, ebenfalls von Duden herausgegeben, sagt, dass beide Schreibweisen richtig sind.

Und nun verwirrt es mich, dieses K. Der Club (für Nicht-Franken und Nicht-Fußball-Enthusiasten: der 1. FC Nürnberg, der bundesweit nur Der Club genannt wird, die Anhänger sind die Clubberer), wurde 1900 gegründet. In dieser Zeit kannte man, siehe oben: Duden von 1913, den Club mit C nicht. Haben sich die Klubs damals alle so genannt, weil Fußball aus dem Englischen kam? Der 1. FC Köln, FC Bayern München, 1. FC Kaiserslautern. Muss wohl so sein. Und dass sich die Clubberer nun in Klubberer umnamseln – undenkbar …
________________________________
Non scolae … Unterm Strich was fürs Leben
*
Sehr korrekt hier, wie immer, der ganze Duden: Klub, der; -s, -s, (besonders in Vereinsnamen:) Club [englisch club < mittelenglisch clubbe, eigentlich = Keule, KnŸppel, wohl zu altisländisch klubba = KnŸppel, (Kerb)stock (verwandt mit Klumpen); nach dem alten Brauch, Einladungen zu ZusammenküŸnften durch Herumsenden eines Kerbstocks oder einer Keule zu Ÿübermitteln]. Vereinigung von Menschen mit bestimmten gemeinsamen Interessen und Zielen (z. B. auf sportlichem, gesellschaftlichem, politischem, kulturellem Gebiet).

5 Kommentare zu "Das starke K …"

  1. Hallo Deutschmeisterei!

    Eben habe ich diesen Beitrag über eine Suchmaschine gefunden. Und selbst ich als begeisterter Fußballfreund kann nur bestätigen: Ja, Klub wird mit K geschrieben.
    Unter anderem setze ich mich hier mit diesem Sachverhalt auseinander:
    http://www.vereinsnamen.de/vertiefungen1.html
    http://www.vereinsnamen.de/knigge2.html
    http://www.vereinsnamen.de/knigge4.html
    Da kann man nur sagen: Laßt uns die Botschaft verbreiten! 🙂

    Gruß, Vereinsnamen.de

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Denglish for Loser | deutschmeisterei.de

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.