Globelisches von Jil

Zum Wochenende sei erinnert an einen wunderbaren Interviewfetzen, der vor bald 26 16 Jahren in das Mikrofon eines FAZlers gesprochen wurde. Es schoss aus dem Mund der Jil Sander, heute 68 Jahre alt, die Mode schöpfte wie andere Leute Wasser mit der hand out of a fountain in den mountains. Sie erklärte ihren Erfolg. Sie tat das mit Sätzen, die der Verein Deutsche Sprache für so würdig hielt, der Schöpferin im folgenden Jahr 1997 den Titel Sprachpanscher des Jahres* zu awarden.

Die Sätze zitiere ich hier als Einzelstücke. Sie sind für Denglisch-Gegner das, was die Rede des Herrn Stoiber über die Schnellbahn zum Münchner Flughafen für CSU-Gegner ist. Sie sind einmalig – sie sind Geschichte. Sie haben ihren Platz gesaved in der Galerie der nettesten übelsten Entgleisungen.

Für die Aufpasser unter Ihnen: Ich habe die Sätze hier getrennt, der besseren Rezeption wegen. Im Interview fielen sie nacheinander, ausgelassen ist hier nichts. Ich habe bewusst kein Bild der Dame gesetzt, da ich keines gefunden habe, das honorarfrei ist – das Bild der beiden Fläschen (oh mein Gott, wie nachlässig: Fläschchen!) ist es. Und nun los im Text …

+ Ich habe vielleicht etwas Weltverbesserndes. Mein Leben ist eine giving-story. (Translated Sie hat immer nur gegeben).

+ Ich habe verstanden, dass man contemporary sein muss, das future-Denken haben muss. (Translated: gegenwärtig denken, um in die Zukunft denken zu können).

+ Meine Idee war, die hand-tailored-Geschichte mit neuen Technologien zu verbinden. (Translated: Handgemachtes verbinden mit neuen Technologien).

+ Und für den Erfolg war mein coordinated concept entscheidend, die Idee, dass man viele Teile einer collection miteinander combinen kann. (Translated: ein Konzept, um die Ergebnisse kombinieren zu können).

+ Aber die audience hat das alles von Anfang an auch supported. (Translated: Die Käuferschicht war mit Kreditkarten unterstützend tätig).

+ Der problembewusste Mensch von heute kann diese Sachen, diese refined Qualitäten mit spirit eben auch appreciaten. (Translated: Klasse Qualität wird auch gewürdigt).

+ Allerdings geht unser voice auch auf bestimmte Zielgruppen. (Translated: besondere Zielgruppenansprache).

+ Wer Ladyisches will, searcht nicht bei Jil Sander. (Translated: … und auch nicht bei Google).

+ Man muß Sinn haben für das effortless, das magic meines Stils. (Translated: Rezept: das Unaufwändige schafft die Magie). Klasse, nicht wahr?
________________________________
Non scolae … Unterm Strich was fürs Leben * Ich verzichte auf Gendersprech, liebe Leserinnen und Leser, liebe Bloggerinnen und Blogger!

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.