Was einem so blüht …

Vor zwei Tagen war der Übersetzer von Google hier ein Thema, und heute wieder. Ich hatte geschrieben, dass der Übersetzer im weltweiten Warenverkehr eine große Rolle spielt. Schauen Sie sich einmal dieses Etikett an, das von einer Pflanze fiel. Einige empfinden das als lustig – ich habe darüber auch schon mit leichtem Lächeln geschrieben, nämlich hier.

Lesen Sie es, klemmen Sie mit herbstlicher Nachsicht in der vierten Zeile dem Wort verblüter ein H ein, denken Sie dabei an die urdeutsche Sarah Connor und ihre Art, mit der deutschen Hymne umzugehen (das dämpft die Überheblichkeit ein wenig, die uns Deutschen manchmal anhaftet) und schauen Sie diesen herrlichen letzten Satz an: Diese Pflanze ist für Dekorationszwecke, nicht für den Verzehr bestimmt. Wetten, dass da Anwälte im Spiel waren, die sich mit den nordamerikanischen Verbraucherschutzgesetzen auskennen und davor warnten, diesen Dummsatz nicht zu schreiben? Ein Kind könnte ja … und dann der Millionenprozess …

Aber darum soll es hier nicht gehen. Hier geht es um den Google Übersetzer. Ich habe die beiden merkwürdigen Sätze einmal googletranslated, die Sie im englischen Original finden: fertilize a little every month und whenout of flower, cut stalk above the eyes.

Und here are the results of the jury: Düngen ein wenig jeden Monat klingt unbeholfener als das, was wir im Deutschen lesen. Das Wort beidüngen gefällt mir ausgezeichnet, übrigens. Es setzt voraus, dass man düngt – um dann noch von einer anderen Rezeptur etwas harrypotterig beidüngt, sehr geheimnisvoll. Wenn das nicht so wäre, das mit der geheimen Rezeptur, wäre beidüngen nur ein dummer Pleonasmus, eine Sinndopplung in einem Wort.

Die andere Übersetzung von Google lautet: Wenn aus der Blüte schneiden Stiel über den Augen. Himmelhilf! Wir beschließen, dass der Google Übersetzer hier nicht am Werk war. Er ist doofer als das, was wir lesen. Dafür kann er aber anderes: Wenn Sie den Satz mit beidüngen einmal auf Chinesisch lesen wollen, hier ist er: 每月施肥一点点.

Wer weiß, ob da jetzt nicht steht: Bevor Sie das verglüte(!) Pflänzchen die Nationalhymne singen lassen, geben Sie es Sarah Connor zum Verzehr!

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.