Zurücktreten! Gilt hier nur für Bundespräsidenten …

Englischer Humor, bitterböse! Sie sehen einen U-Bahnsteig, Sie sehen Gleise, und Sie sehen jenseits der Gleise Werbung. Kommen Sie doch näher., schreibt das werbende Unternehmen Bergemann & Sohn aus Berlin-Tiergarten.

Bergemann & Sohn ist ein Bestattungsunternehmen, macht in Bestattungskultur. Heißa, was immer das genau ist … Die haben übrigens die Internetauftritte himmelsleiter.com und billiger-bestatten.de.

Na, hören Sie mal, das ist doch geschmacklos!

Ist es, herrlich geschmacklos!

Na, lesen Sie doch mal – und nun werde ich spitzfindig: Trägt der Satz ein Ausrufezeichen? Nein. Ist das ein einfacher Aussagesatz? Ja. Ist das witzig? Ja! Wird irgendeiner, der – wie mein Vater sagen würde – noch alle stramm hat, dem Satz Folge leisten? Nein. Wird irgendein Vollbesoffski, der nicht mehr alle stramm hat, nun lostappen, auf die Gleise stürzen und dann lallen: Soll ich noch näher ran? Vollbesoffskis können lesen? Na, lesen Sie mal … (Danke an Julian von Heyl übrigens, der mich via Facebook auf das Plakat aufmerksam machte.)

Reden wir Klartext. Werbung will auffallen. Diese Werbung fällt auf. Sie ist in Berlin wohl in aller Munde. Gut gemacht, Jungs!

Aber schwieriger noch: Wie macht man Werbung für einen Bestatter, wenn man nicht mit den üblichen Begriffen wie letzte Begleitung oder Pietät oder Seelenfrieden arbeiten will? Man schweigt – oder man redet über den Tod. Oder man holt sich die Kunden über einen Scherz, der wirklich im Hirn bleibt.

Geschmacklos wäre die Chose nur, wenn der Herr Bergemann beim Erstkontakt mit der Familie des Toten einen Fragebogen im Mehrauswahlverfahren (… damit wir für Sie besser werden …) auslegte , in dem eine Antwort auf die Frage, wie man auf Bergemann aufmerksam wurde, lautete: U-Bahn-Werbung direkt befolgt.

Oder wenn der Herr Bergemann als Gesprächs-Auflockerer brächte: Na, da hat Ihr Mann unsere Werbung wohl etwas zu ernst genommen …, bevor sich Herr Bergemann in seine Mickey-Mouse-Krawatte schnäuzte und fortführe: Aber Scherz beiseite, wir hätten hier die Variante U-Bahn in Eiche mit Widmung der BVG oder als Nachbau eines U-Bahn-Zugs … unser Zug-Modell, sozusagen … das läuft hier alles wie auf Schienen …

Das wäre wirklich geschmacklos! 

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.