Duden_Streifzüge, Teil I: hucken

Wenn mir gerade danach ist – also: in loser Reihenfolge – schlage ich irgendeine Seite aus dem Duden (dem aktuellen, 25. Auflage) auf und suche spannende oder vergessene oder wenig gebrauchte oder einfach nur schöne Wort-Familien. Ich will Wörter lebendigpusten, sie ans Licht halten und ihren Reiz präsentieren. Und Sie, liebe Leser, ermutigen, sie zu verwenden.

hucken (Duden, Seite 552) gibt es als Verb (na, was sonst, wenn es „hucken“ heißt) und meint landschaftlich auf den Rücken laden. Ich verstehe nicht, warum der Duden hucken nur als landschaftlich ausweist. Ich hucke meinen Sohn, nein, ich huckte ihn, als er zweieinhalb bis fünf Jahre alt war. Ich nahm ihn auf den Rücken als anfangs windelbewehrtes Päckchen – huckepack. Heißa! Und wenn Spediteure heute LKW auf die Schiene bringen, nennt die Bundesbahn die Verlagerung sicherlich irgendetwas mit Roll off/on, aber der Duden kennt den Huckepackverkehr. Treffend! Die Hucke schließlich – ein verblassendes Wort – ist die Rückentrage, westfälisch: die Kiepe. LKW oder Sohn in der Rückentrage – huck, ich habe verstanden!

Nicht im Duden steht Ich hab die Hucke voll. Meint: Mein Rücken ist so beladen, dass nichts mehr geht; ich ächze; ich kann nicht mehr; ich bin es leid. Und, vollkommen anderer Sinn: Du kriegst die Hucke voll!, meint: Ich versohle Dir den Rücken, den Hintern – eine Warnung, dass der Drohende den (verlängerten) Rücken bei Zuwiderhandlung arg belasten werde. Das Lexikon der Wortherkunft, vulgo: das etymologische, lehnt „hucke“ und „pack“ übrigens ins Niederdeutsch-Englische: hucken, Niederdeutsch, in der oben genannten Bedeutung – und pack kommt vom englischen Rücken, dem back. Da ist der gemeine Rucksacktourist, der Backpacker, nicht mehr weit. Was wiederum belegt, dass Neusprech und feine, alte Sprache manchmal arg gut zusammenhängen können.

2 Kommentare zu "Duden_Streifzüge, Teil I: hucken"

  1. Elfriede Hartmann | 11. August 2011 um 7:42 | Antworten

    Wir als Kinder haben uns beim Pfingstenkranzspiel (regional) hingehuckt in die Mitte eines von Erwachsenen u.Kindern gebildeten Kreises. Auch haben wir uns hingehuckt,wenn wir vor etwas Angst hatten.

  2. Michael Lohmann | 12. August 2011 um 13:45 | Antworten

    Sehen Sie, das Wort kannte ich so nicht, das hinhucken.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.