Platt-Atmung an der Ampel

Da gibt es jene Momente, in denen ich im Auto sitze, an der Ampel stehend, und ich schnappatme. So viel Unsinn auf einem Fleck, so viel Unverständnis auf ein paar Quadratmetern!

Da heißen die Nürnberger Eishockeyspieler Ice Tigers, wohl geschrieben mit einem netten Binnenmajuskel. Nicht klar, was das ist? Lesen Sie hier! Und wer sich so schreibt, setzt auch gleich zwei Ausrufezeichen, komponiert den Rest in Englisch, erzählt Vierjährigen von der Nicht-Existenz des Weihnachtsmanns oder nennt sich PETA und bringt dennoch Tiere um. Dass Eishockey eben nicht nur ein Spiel sei, sondern Leidenschaft, steht da in majuskelem Englisch.

Das ist mehr als ein Spiel.
Das ist Leidenschaft.

Und nun sagen Sie mir, aus welchem Grund in der einfachen Übersetzung weniger Leidenschaft stecken sollte. Das ist nicht mal wortgetrickst, das ist nur übersetzt. Himmel, warum muss das Englisch sein?

Und die Versicherung der Stadt? Sie kommt dafür schlicht Deutsch mit einem in der Tat bewegenden Satz: Keine Versicherung ist wie die andere. Uhhhhh, das hätte ich nicht gedacht.

Ist das so?

Is it really?

Ist wirklich keine Versicherung wie die andere?

Und da das so ist, da diese Plattitüde* unwidersprochen so stehen bleiben muss – gehen wir jetzt alle zur Gothaer … ähhhh, Axa … ähhhh Ergo.

Ja, was denn nun? In der Tat, keine Versicherung ist wie die andere – daher lässt auch keine ihre Werbe-Anwärter-Lehrlinge in die Vorstandsetage allein zur Präsentation.

Retten wir den Satz? Ja. Dann wird die Werbung zwar nicht viel besser, aber wir haben zumindest eine Aussage. Ersetzen Sie doch mal die Wörter die/andere durch unsere oder unsrige oder Ihre künftige oder wir oder die beste am Platz oder der achtfache Testsieger oder wir mit Tradition oder wir mit Erfahrung oder eine, der Menschen vertrauen oder eine, die nicht in Budapest badet.

Was nun? Ich kann mich nicht erinnern, in den vergangenen Jahren einen so albernen
weil nichtssagenden
weil überflüssigen
weil sowieso-allen-das-klar ist
weil nichts-Neues-sagenden
weil nicht differenzierenden
weil nicht einmal gedanklich-Stolpern-machenden Satz in einer Reklame gelesen zu haben.

Schnauffff!
________________________________
Non scholae … Unterm Strich was fürs Leben

 * Früher schrieben wir die Platitüde mit nur einem T. Die nichtssagende Rede, die Plattheit, der hohle Satz kam aus dem Französischen, vom Wort plat, eben mit nur einem T. Und da die Rechtschreibreformler sich die Frage ersparen wollten, warum es zwar platt heiße, die Platitüde aber mit nur einem T geschrieben werde, beugte man sich dem Druck der Frager und klemmte ein T ein. Wenn Sie aber heute Platitude schreiben, mit einem T und dem U statt dem Ü, streicht Ihnen der Lehrer das auch nicht an – Platitude also oder Plattitüde.

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.