Schleckers Wortspiele

Der neue Slogan der Schleckers For You. Vor Ort. hat vor Monaten eine heftige Kontroverse ausgelöst. Den dämlichen Spruch mit dem dämlichen Anglizismus haben Sprachschützer aufgegriffen und kritisiert; der Sprecher des Unternehmens hatte im Zuge der Debatte nichts besseres zu tun als zu behaupten, dass Schleckers Kunden eh aus niederen Ständen kämen und man sie am besten so anspreche. Oh, peinlich. Wer das nachlesen will, dem seien die Verlinkungen weiter unten empfohlen.

Im Zuge der Schlecker-Schließungen jetzt taucht dieser Spruch wieder auf – wenn auch in einem anderen Kontext. For You. Vor Ort. Vorbei – das ist nichts als ein herrliches Spiel mit dem Slogan, ein posthumer Fußtritt gegen das Dummdeutsch und eine kleine Rache an denen, die nicht nur den Laden, sondern auch die Werbung versaubeutelt* haben. Den Spruch fand ich nur dämlich – das Spiel damit, unter gänzlich anderen Bedingungen – gefällt mir ausnehmend gut.

…………………………….
Erst die Verlinkungen zur Causa Schlecker.
Eine sehr fein gesponnene, sehr drastische Kommentierung der Causa durch den Vorsitzenden des Vereins Deutsche Sprache, Professor Walter Krämer, der auch Herausgeber des Deutschen Sprachkompasses ist, lesen Sie hier.
________________________________
Non scholae … Unterm Strich was fürs Leben
Tippen Sie mal: Führt der Duden das schöne Wort versaubeuteln? Ja, führt er. Feines Wort. Und zwar in zweifachem Sinne, einmal als etwas verschmutzen einmal als etwas verlieren: 1. durch unreinliche, unachtsame Behandlung verderben; beschmutzen; 2. durch Unachtsamkeit verlieren, verlegen: seine SchlŸüssel versaubeuteln … 

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Denglish for Loser | deutschmeisterei.de

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.