So viel Zeit muss sein, soviel ich bisher weiß

Ich weiß, dass ich manchmal nerve. Aber heute muss das sein. Es geht um Grammatik, es geht darum, ein Wort, zwei Wörtchen, die relativ oft vorkommen im Deutschen, auch grammatisch auseinander halten zu können, vulgo: sie je nach Einsatz im Satz richtig zu schreiben. Das zur kurzen Vorrede, wir geben mitten hinein.

Winston, die Zigarette des ehemaligen Premiers, des Vorvorgängers von Frau May (der Zigarrenraucher war allerorten), wirbt mit einem Motiv und einem Satz, der Empfindsame auf den Plan rufen müsste.

Auspacken hat noch nie soviel Spaß gemacht

Dazu sehen wir einen nackten Herrn in Embryonalhaltung im zerwühlten Bettchen. Ich verstehe das nicht. Macht es Spaß, die Zigarette danach ebenso auszupacken wie den Herrn zuvor?

Einerlei.

Der Satz ist grottenfalsch, so oder so. Dieses viel ist ein Indefinitpronomen und ein Zahlwort, ja, auch wenn da kein Zahl vorkommt, ihr Winstons. Das so ist lediglich eine Verstärkung. Könnte auch heißen: Auspacken hat noch nie so deftig Spaß gemacht … Nie käme ein Mensch auf die Idee sodeftig zu schreiben, oder?

Sie stutzen und legen mir eins Komma fünf Millionen Beispiele vor, in denen Sie soviel gelesen haben? Dürfen Sie gern. Denn soviel in zusammengeschriebener Form ist ein ganz andere Wortart; wir nennen sie Konjunktion. Eine Konjunktion leitet einen eigenen Satzteil ein, einen Nebensatz. Wir reden von zwei Paar Schuhen.

Oder ich sage es anders, um der Empörung ein wenig Bahn zu machen und mir eine Winston in Ruhe anzuzünden: Soviel(!) ich weiß, sollte eine Werbeagentur, die für eine Weltmarke wie Winston arbeitet, so(!) viel(!) Geld aufwenden können, dass sie einen professionellen Korrektor beschäftigen kann.

Wie man soviel richtig einsetzt, zeige ich Ihnen im zweiten Beispiel, aus dem neuen Buch von Jörg ω Maurers Alpenkrimi-Reihe, Titel ω Am Tatort bleibt man ungern liegen. Das Gute daran: Die Erläuterung wird auf Amazons Kindle gleich mitgeliefert.

2 Kommentare zu "So viel Zeit muss sein, soviel ich bisher weiß"

  1. Tach Herr Lohmann,

    hinter dieser Winston- Zigarettenwerbung steht ein ganz übles Konzept.
    Hier werden die auf Abschreckung abzielenden „Schock“bilder, die plakativ auf den Zigarettenschachteln vor den gesundheitlichen Risiken des Rauchens warnen sollen, so in den Mittelpunkt der Kampagne gestellt,
    dass diese heruntergespielt und mit blöden Sprüchen plus Hashtag #GANZGENAU der Lächerlichkeit preisgegeben werden.

    Eine interessante Meinung dazu gibt es hier:
    https://theolounge.blog/2019/05/04/werbung-fuer-winston-zigaretten-was-sie-bezwecken-soll/

    Es gibt mittlerweile eine ganze Menge dieser Schockbilder in bislang 3 Gruppen mit insgesamt 42 Motiven.
    Ich bin mal durchs Netz gegangen und habe versucht, das originale Schockbild einer Verunglimpfung durch Winston gegenüberzustellen. Es ist mir mit einer guten Stunde Zeitaufwand bei 4 Motiven gelungen (ich habe Ihnen zusammen mit diesem Text das zugehörige Bild und eine pdf-Datei geschickt – kann ja hier kein Bild hochladen).

    Das Ergebnis ist sehr, sehr traurig. Unfassbar, dass so etwas überhaupt ungestraft veröffentlicht werden darf. Man kann nur hoffen, dass diese manipulativen Slogans junge Menschen nicht auf diesen falschen Weg bringen.
    „Gestandene“ Raucher (so sie noch beide Beine besitzen) kann man damit nicht abhalten – die sind in ihrer Sucht schon so tief versunken, dass wirklich nur eine handvoll den echten Ausstieg schaffen.
    Ich – schon immer seit 60 Jahren Nichtraucher – kenne das aus eigener Erfahrung: Mein Vater ist letztlich an seiner Raucherei zugrunde gegangen. Schwerer Herzinfarkt, halbes Herz tot, noch 14 Jahre mit Schrittmacher mehr oder weniger gelebt. War nicht schön, das mitansehen zu müssen.

    Man sollte den Winstons mal die Mülleimer aus Raucher-OPs auf die Chef-Schreibtische kippen.
    Aber das würde die vermutlich auch nicht interessieren. Getreu dem Motto: Jeder denkt an sich, nur ich denk an mich!
    Hauptsache, der Rubel rollt! #GANZGENAU!

    So, genug ausgekotzt für heute.
    Klaus H

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.