Sieben Jahre deutschmeisterei.de

Vor sieben Jahren, liebe Leser und auch Leserinnen dieses kleinen feinen Tagebuchs, habe ich die Millionen Leserinnen zum ersten Mal mit einem Beitrag beglückt. Seither trage ich jeden Tag Waschkörbe mit Dankesschreiben in meine Kemenate unterm Dach. Ja, so ist das. Mein Orthopäde Dr. Jochen Knochen rät mir, das Schreiben einzustellen, Waschkorb und Rücken und Treppe …, sagt er. Ich denke nicht daran, ich mache da weiter, wo ich am 29. Juli 2011 begonnen habe.

Und wo habe ich begonnen? Hier, klicken Sie mal. Sie sehen das Blumengeschäft. Und Sie sehen dasselbe Blumengeschäft auf dem heutigen Bild, gestern geknipst. Und Sie sehen auch, dass sich nichts geändert hat. Sie sehen die Sinnlosigkeit meines Tuns. Sie sehen mich als Don Quichote ankämpfen gegen Sprachschludereien in bisher gut vierzehnhundert (1.400, sieben mal 200) Beiträgen. Ergebnis: ratlos.

Aber es kommt noch schlimmer.

Ja, Sie sehen es richtig. Aus einem Plakat wurden zwei. Derselbe Laden, zwei Ecken. Kann man Vergeblichkeit besser verbildlichen?

Ich gehe jetzt in den Laden, kaufe mir einen Strauß Pusteblumen, denke: Pustekuchen! – und schleppe trotz der Warnungen des Orthopäden eine Kiste besten Roten in meine Kemenate. Heute Abend ist die leer …

Ihnen ein feines Wochenende!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.