Happ-Happen

Da haben wir diese wunderbar trockenen Harzer Käserollen, warum auch immer die so heißen. Weil der Goslar-Harzer Sigmar Gabriel den Käse als Grundlage seiner Diät bezeichnet? Wohl kaum.

Mein Markt-Käse-Mann, der mit ω seiner Ziege hier schon mal auftauchte, nennt die Rolle „Mainzer Thekenware“. Warum nur?

Die Firma Edeka, Hamburg, bleibt bei Harzer und treibt mir damit die Tränen ins Gesicht.

Harzer-Minis

schreibt die Einkaufsgenossenschaft der Kolonialwarenhändler im Halleschen Torbezirk zu Berlin und sucht seit ihrer Gründung 1898 nach dem Ursprung des Binders zwischen Harzer und Minis. Aus geheimen Protokollen der letzten Aufsichtsratssitzung (exklusiv mir zugespielt von Ede Karlsson, Schwedens Geheimwaffe für alles, was nicht Ikea ist) setzen sie die Suche fort.

Und wenn sie schon suchen, bitte … warum steht denn da …

Snack Size

Warum? Weil Else S. es so gut versteht? Weil jeder, aber auch jeder in diesem deutschen Land so gut Englisch spricht, dass er problemlos auf mundfertig kommt. Oder auf fingerfertig (was auch etwas anderes bedeuten kann, manch Einbrecher vor des Richters Pult weiß das). Oder auf Happen, Häppchen, Schmackfatz-Portion. Oder was auch immer …

Ist das auch im neunten Jahr meiner deutschmeisterei.de so schwer, ihr Snack-Size-Cheese-Makers-BWLer?

Kommentar hinterlassen on ""

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

*Anzeige: Die Seite enthält Links zu mehreren Webseiten, auf denen Sie Bücher bestellen können. Hierbei handelt es sich um Werbung. In eigener Sache zwar, aber Werbung bleibt Werbung, weshalb ich Sie an dieser Stelle darauf hinweise.